Laryngorhinootologie 2006; 85(9): 649-656
DOI: 10.1055/s-2006-925234
Varia
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Paragangliome des Kopf-Hals-Bereiches - Tumorkontrolle, funktionelle Ergebnisse und Lebensqualität nach Operation

Paraganglioma of the Head and Neck - Tumor Control, Functional Results and Quality of LifeM.  Kollert1 , A.  Minovi1 , R.  Mangold2 , J.  Hendus1 , W.  Draf1 , U.  Bockmühl1
  • 1 Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie, Kommunikationsstörungen (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. W. Draf), Klinikum Fulda gAG, Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg
  • 2 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Direktorin: Prof. Dr. med. A. Czernik), Klinikum Fulda gAG, Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg
Herrn Prof. Dr. med. Dr. h. c. Wolfgang Draf zum 65. Geburtstag gewidmet.
Further Information

Publication History

Eingegangen: 6. Oktober 2005

Angenommen: 27. Januar 2006

Publication Date:
10 April 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die chirurgische Therapie von Paragangliomen (PG) des Kopf-Hals-Bereiches ist, ob der Alternativen einer Bestrahlung oder einer abwartenden, beobachtenden Haltung, in Anbetracht der postoperativen Morbidität nicht unumstritten.

Material und Methoden: Von 1981 bis 2004 wurden an der HNO-Klinik des Klinikums Fulda gAG 79 Patienten mit 94 PG des Kopf-Hals-Bereiches behandelt. Diese Patienten wurden bezüglich der Tumorkontrolle, postoperativer funktioneller Ergebnisse und erstmals im Hinblick auf die neuropsychologische Lebensqualität (LQ) evaluiert. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug dabei 65 Monate (1 bis 226 Monate).

Ergebnisse: Unter den 94 PG waren 19 Glomus caroticum (GCP), 12 Glomus vagale (GVP) und 63 jugulotympanale Tumore (JTP). 87 der PG wurden operiert. Bei 68 Patienten (78,1 %) konnte der Tumor mit dem ersten Eingriff dauerhaft komplett entfernt werden. Im Einzelnen war die vollständige Resektion bei GCP 100 %, bei GVP 90,9 %, bei JTP im Stadium A 100 %, im Stadium B 83,3 %, im Stadium C 66,6 % und im Stadium D 61,5 %. Innerhalb des Beobachtungszeitraumes wurde bei 17 Patienten ein Residual- bzw. Rezidivtumor nachgewiesen (19,5 %). Sechs der sieben Residualtumore wurden kernspintomographisch kontrolliert und zeigten kein Wachstum. Ein Residualtumor sowie 6 Rezidive wurden vollständig reseziert. Ein Rezidiv wurde bestrahlt und 3 weitere werden beobachtet, ohne eine Wachstumstendenz zu zeigen. 2 Patienten verstarben im Zusammenhang mit der Operation. Die gesundheitsbezogene LQ nach PG-Chirurgie stellte sich mit einem SIP-Gesamtwert von 4,8 trotz teilweise erheblicher Morbidität deutlich besser dar als vergleichsweise nach Akustikusneurinomchirurgie (SIP-Gesamtwert 10,3).

Schlussfolgerungen: Während GCP und JTP der Stadien A und B fast immer ohne Hirnnervendefizite reseziert werden können, ist die operative Therapie von GVP und fortgeschrittenen JTP fast immer mit funktionellen Einschränkungen verbunden, wobei die postoperative LQ trotzdem meist als gut empfunden wird. Bei fortgeschrittenen PG sollte das Therapiekonzept individuell unter Berücksichtigung einer Radiatio oder nur einer Beobachtung festgelegt werden.

Abstract

Background: Surgical therapy for paragangliomas (PG) of the head and neck is, due to the alternatives of radiation therapy and wait-and-scan strategy and because of postoperative morbidity, under ongoing discussion.

Material and Methods: Between 1981 and 2004, 79 patients with 94 PG of the head and neck were treated at our department. These patients had follow-up examination within a clinical trial considering tumor control, functional results and for the first time neuropsychologically evaluated postoperative quality of life. Mean follow-up time was 65 months (1 to 228 months).

Results: Among the 94 PG there were 19 carotid body (GCP), 12 vagal nerve (GVP) and 63 jugular-tympanal paragangliomas (JTP). Of these, 87 tumors underwent surgery. In 68 patients (78.1 %), the tumor could be removed completely. In particular, complete resection of GCP was achieved in 100 %, of GVP in 90.9 %, of JTP type A in 100 %, of JTP type B in 83.3 %, of JTP type C in 66.6 % and of JTP type D in 61.5 %. During the follow-up period, residual or recurrent tumors were diagnosed in 17 patients (19.5 %). Six of the seven residual PG were observed by magnetic resonance tomography and did not show growth. One residual PG and 6 recurrencies were resected completely. One recurrent tumor was radiated and 3 others are under observation without showing growth tendencies. Two patients died postoperatively due to borderline operations of extended tumors. The quality of life after PG surgery showed a SIP of 4.8, which is comparably much better than after acoustic neuroma surgery (SIP 10.3).

Conclusion: Whereas complete tumor resection of GCP and JTP types A and B is almost ever possible without cranial nerve palsies, surgery of GVP and advanced JTP causes often severe functional deficits. However, postoperative quality of life is mostly good. Nevertheless, advanced PG require an individualized therapeutic regime also including radiation and observation of tumor growth.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. Ulrike Bockmühl

Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie · Klinikum Fulda gAG · Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg

Pacelliallee 4 · 36043 Fulda

Email: [email protected]