Laryngorhinootologie 2006; 85(9): 667-685
DOI: 10.1055/s-2006-925351
CME-Fortbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Persistierende chronische Sinusitis nach Nasennebenhöhlenoperation

Persistant Chronic Rhinosinusitis after Endonasal Sinus SurgeryR. K. Weber1
  • 1 Leiter der Sektion Nasennebenhöhlen- und Schädelbasischirurgie, Traumatologie, HNO-Klinik (Direktor: Prof. Dr. Werner J. Heppt) Städtisches Klinikum Karlsruhe
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 September 2006 (online)

Zusammenfassung

Ein Rezidiv oder eine Persistenz einer chronischen Sinusitis nach Nasennebenhöhlenoperation kann bedingt sein durch die Operationstechnik bei der primären Operation, die postoperative Narbenbildung, die Persistenz der Ursache (entzündliches Geschehen bzw. pathophysiologisch relevante Faktoren) oder umschriebene Lokalfaktoren. Die Therapie ist individuell festzulegen und verlangt eine präzise Analyse des klinischen Problems, eine Endoskopie und ggf. eine CT-Untersuchung. Abhängig von deren Ergebnis erfolgt eine medikamentöse und/oder operative Therapie. Die einzelnen Vorgehensweisen und Möglichkeiten werden ausführlich diskutiert.

Persistant Chronic Rhinosinusitis after Endonasal Sinus Surgery

Reasons for recurrent or persistent chronic rhinosinusitis could be the operation technique of the primary surgery, postoperative scarring, persistent inflammation or pathophysiologic agent or local factors. The management should be individualized and demands precise analysis of the clinical problem of the patient, nasal endoscopy and CT examination. Dependent on the results conservative or surgical therapy is mandatory. Medical and operative approaches are discussed in detail.

Literatur

1 Die Studie wurde von AstraZeneca gesponsert.

Prof. Dr. Rainer K. Weber

Leiter der Sektion Nasennebenhöhlen- und Schädelbasischirurgie, Traumatologie, HNO-Klinik (Direktor: Prof. Dr. Werner J. Heppt)

Städtisches Klinikum Karlsruhe · Moltkestraße 90 · 76133 Karlsruhe

Email: [email protected]