Laryngorhinootologie 2006; 85(12): 919-928
DOI: 10.1055/s-2006-925445
CME-Fortbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnostik und Therapie des laryngopharyngealen Reflux

Diagnosis and Treatment of Laryngopharyngeal RefluxO.  Reichel1 , H.  Hagedorn1 , A.  Berghaus1
  • 1Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Ludwig-Maximilians-Universität, München (Direktor: Prof. Dr. med. A. Berghaus)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
14. Dezember 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund:Die Prävalenz der Refluxkrankheit ist in den letzten Jahrzehnten drastisch angestiegen. HNO-Ärzte spielen eine immer bedeutendere Rolle bei der Behandlung von Patienten mit laryngopharyngealem Reflux (LPR). Typische Symptome eines LPR sind Globusgefühl und Dysphagie sowie Räusperzwang, chronischer Husten und Heiserkeit. Die häufigste Veränderung im Bereich des Larynx bei Patienten mit LPR ist die Hypertrophie der hinteren Kommissur. Für die Diagnostik des LPR ist neben der Laryngoskopie und daraus resultierenden Score-Werten die 2-Kanal-pH-Metrie über 24 Stunden sowie die empirische Gabe von Protonenpumpenhemmern (PPI) geeignet. Therapeutisch sind PPI in einer Dosierung von 40 mg 2-mal täglich über mindestens 3 Monate in vielen Fällen wirksam. Veränderungen in der Lebensführung können unterstützend wirken. Bei Therapieresistenz sind weitere diagnostische Schritte einzuleiten. Schlussfolgerung:LPR ist eine wichtige Differenzialdiagnose bei Patienten mit unspezifischen Beschwerden im Kopf-Hals-Bereich.

Diagnosis and Treatment of Laryngopharyngeal Reflux

Background:During the last decades an increased prevalence of reflux disease can be observed. Otolaryngologists play an increasing role in the treatment of patients suffering from laryngopharyngeal reflux (LPR). Typical symptoms for LPR are globus sensation, dysphagia, throat clearing, chronic cough and hoarseness. The most frequent laryngoscopic finding in patients suffering from LPR is a posterior commissure hypertrophy. LPR is confirmed by laryngoscopy, LPR-related laryngoscopy scoring, 24-hour dual-probe pH-monitoring, and by empiric trial with proton pump inhibitors (PPI). For therapy PPI-medication in a dosage of 40 mg BID for at least 3 months is successful in many patients. Additional lifestyle modifications can also have a positive effect. When medical management fails, further diagnostic procedures should be initiated. Conclusion:In patients suffering from unspecific laryngeal and respiratory symptoms LPR is an important differential diagnosis.

Literatur

Dr. med. Oliver Reichel

Klinik für Hals-Nasen-Ohren-heilkunde, Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Innenstadt

Pettenkoferstraße 8a
80336 München

eMail: [email protected]