Fortschr Röntgenstr 2006; 178(11): 1105-1114
DOI: 10.1055/s-2006-926952
Muskuloskelettales System

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

(Modic-)Signalveränderungen vertebraler Endplatten und ihr Bezug zu einer minimalinvasiven Injektionstherapie lumbaler Bandscheibenvorfälle

(Modic) Signal Alterations of Vertebral Endplates and their Correlation to a Minimally Invasive Treatment of Lumbar Disc Herniation Using Epidural InjectionsJ. P. Liphofer1 , T. Theodoridis2 , G. T. Becker1 , O. Koester1 , G. Schmid3
  • 1Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin, St. Josef-Hospital Bochum
  • 2Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, St. Josef-Hospital Bochum
  • 3Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Johanna-Etienne-Krankenhaus Neuss
Further Information

Publication History

eingereicht: 21.12.2005

angenommen: 31.1.2006

Publication Date:
03 November 2006 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel: Untersuchung des Einflusses von (Modic-)Signalveränderungen (SV) an kartilaginären Endplatten (CEP) der Wirbelkörper L3-S1 auf das Therapieergebnis einer stationär durchgeführten minimalinvasiven Wirbelsäulentherapie (MIT) mit epiduralen Injektionen bei Patienten mit lumbalem Bandscheibenvorfall (BSV). Material und Methoden: In einer klinischen Studie wurden die Bandscheibensegmente L3/L4 bis L5/S1 von 59 konsekutiven Patienten mit lumbalem BSV, die sich einer stationären MIT unter Applikation epiduraler Injektionen unterzogen, anhand von MRT-Aufnahmen untersucht. Dabei wurden (Modic-)Signalveränderungen der CEP mittels sagittaler T1- und T2-gewichteten Aufnahmen erfasst. Um Ausdehnung und Verteilung der SV quantifizieren zu können, wurden die CEP anhand der T2-gewichteten Aufnahmen in eine Matrix von neun Feldern unterteilt. Das Outcome der MIT wurde anhand des Oswestry Disability Index (ODI) vor und nach Therapie sowie nach drei Monaten dokumentiert. Anhand eines Teilkollektivs der Patienten (n = 35) wurden Korrelationen zwischen Ausdehnung und Verteilung der SV sowie dem Verlauf des ODI ermittelt. Ergebnisse: Segmente mit BSV wiesen ausgeprägtere SV (p < 0,001) auf als diejenigen ohne. Eine Abhängigkeit der Ausdehnung der SV vom Geschlecht der Patienten bestand nicht. Mit zunehmendem Alter stieg die Ausdehnung der SV in signifikantem Maße an (p = 0,017). Das Outcome nach Therapie wurde von Alter und Geschlecht der Patienten sowie vom Stadium des BSV nicht signifikant beeinflusst. Tendenziell korrelierte die Ausdehnung von SV negativ mit dem Therapieergebnis nach 3 Monaten (p = 0,071). Eine signifikant negative Korrelation ergab sich zwischen dem Ausmaß von SV im Bereich der medialen Deckplatte und dem Outcome nach 3 Monaten (p = 0,019). Schlussfolgerung: 1. Es besteht eine klare Assoziation zwischen den Prävalenzen von Diskushernien und SV nach Modic im Bereich der LWS. 2. Ausgedehnte SV nach Modic korrelieren dabei tendenziell mit einem ungünstigen Outcome einer minimalinvasiven Therapie unter Anwendung epiduraler Injektionen. 3. Das Outcome ist signifikant ungünstig, wenn der mediale Abschnitt der Deckplatte von derartigen SV betroffen ist. 4. Ein ausgeprägter Befall der medialen Deckplattenabschnitte mit Modic-Signalveränderungen ist ein negativer Prädiktor für den Erfolg einer minimalinvasiven Schmerztherapie.

Abstract

Purpose: To study the influence of (Modic) signal alterations (SA) of the cartilage endplate (CEP) of vertebrae L3-S1 on the outcome of an in-patient minimally invasive treatment (MIT) using epidural injections on patients with lumbar disc herniation (LDH). Materials und Methods: The MR images of 59 consecutive patients with LDH within segments L3/L4 - L5/S1 undergoing in-patient minimally invasive treatment with epidural injections were evaluated in a clinical study. The (Modic) signal alterations of the CEP were recorded using T1- and T2-weighted sagittal images. On the basis of the T2-weighted sagittal images, the extension and distribution of the SA were measured by dividing each CEP into 9 areas. The outcome of the MIT was recorded using the Oswestry Disability Index (ODI) before and after therapy and in a 3-month follow-up. Within a subgroup of patients (n = 35), the distribution and extension of the signal alterations were correlated with the development of the ODI. Results: Segments with LDH showed significantly more (p < 0.001) SA of the CEP than segments without LDH. Although the extension of the SA was not dependent on sex, it did increase significantly with age (p = 0.017). The outcome after MIT did not depend on the sex and age of the patients nor on the type of LDH. The SA extension tended to have a negative correlation with the outcome after MIT after 3 months (p = 0.071). A significant negative correlation could be established between the SA extension in the central section of the upper endplate and the outcome after 3 months (p = 0.019). Conclusion: 1. Lumbar disc herniation is clearly associated with the prevalence of (Modic) signal alterations. 2. Extensive signal alterations tend to correlate with a negative outcome of an MIT using epidural injections. 3. Such SA in the central portion of the upper CEP correlate significantly with a negative treatment result. 4. The central portion of the upper CEP being extensively affected by (Modic) SA is a negative predictor for the success of a minimally invasive pain therapy.

Literatur

Jan Peter Liphofer

Rheinische Str. 111

44147 Dortmund

Phone: ++49/2 31/1 85 82 70

Fax: ++49/2 31/9 86 58 05

Email: mr.lipho@web.de