Dtsch med Wochenschr 2006; 131(19): 1085-1088
DOI: 10.1055/s-2006-941724
Kasuistik | Case report
Infektiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pulmonale Nokardiose mit abszedierenden zerebralen, zerebellären und orbitalen Streuherden

Pulmonary nocardiasis with abscesses spread to brain, cerebellum and orbitsM. Borchers1 , B. von der Mülbe1 , F. Teikemeier1 , D. Theegarten2
  • 1Medizinische Klinik des Evangelischen Krankenhauses Witten
  • 2Institut für Pathologie und Neuropathologie, Universitätsklinikum Essen
Further Information

Publication History

eingereicht: 23.6.2005

akzeptiert: 16.3.2006

Publication Date:
09 May 2006 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Eine 71-jährige Patientin wurde unter dem Verdacht einer Tuberkulose vorgestellt. Sie berichtete über einen produktiven Husten, ungewollten Gewichtsverlust und subfebrile Temperaturen in den letzten 3 Monaten. An Vorerkrankungen bestanden eine chronisch-obstruktive Atemwegserkrankung mit systemischer und topisch-inhalativer Kortikoidmedikation und ein Nikotinabusus.

Untersuchungen: Im CT zeigte sich ein pulmonaler Abszess links apikal. In einer Schädel-MRT kamen im Verlauf multiple bihemisphärale Abszesse und ein 3,4 cm großer Abszess rechtszerebellär sowie ein intraokulärer Tumor rechts zur Darstellung. Kulturell wurde Nocardia farcinica im Punktat des Bulbus oculi nachgewiesen.

Therapie und Verlauf: Unter einer antimikrobiellen Therapie mit Imipenem und Amikacin nach Antibiogramm über von 3 Wochen, gefolgt von einer oralen Weiterbehandlung mit Cotrimoxazol über 12 Monate bildeten sich die Abszesse vollständig zurück. Im Nachbeobachtungszeitraum von 12 Monaten trat radiologisch und klinisch kein Rezidiv auf.

Folgerung: Die in Deutschland selten diagnostizierte Nokardiose muss in die differentialdiagnostischen Überlegungen einer abszedierenden Pneumonie einbezogen werden. Dies gilt insbesondere bei Nachweis säurefester Stäbchen. Aufgrund unterschiedlicher Resistenzmuster ist eine Therapie nach Antibiogramm zwingend erforderlich.

Summary

History and admission findings: A 71-year-old woman presented with suspected tuberculosis. She reported having productive coughs, unwanted weight loss and subfebrile temperature in the preceding 3 months. She was known to have chronic obstructive pulmonary disease treated with corticoids given systemically and by inhalation. She was a heavy smoker.

Investigations: Computed tomography revealed a left apical lung abscess. In the further course of the disease magnetic resonance imaging of the head demonstrated multiple abscesses in both cerebral hemispheres and an abscess, 3.4 cm in diameter, in the right side of the cerebellum, as well as a intra-orbital tumor on the right. Needle aspirate of the eyeball grew Nocardia farcinica.

Treatment and course: Over 3 weeks antimicrobial treatment was given with imipenem and amikacin, followed by oral cotrimoxazole for 12 months. The abscesses completely regressed and after 12 months no recurrence was demonstrated either radiologically or clinically.

Conclusion: Although nocardiasis is rare in Germany it must be included in the differential diagnosis of pneumonia with abscesses. This is especially so if acid-fast bacilli are found. As the resistance pattern of N. farcinica to antibiotics varies, early treatment is essential with antibiotics to which it is sensitive.

Literatur

Dr. med. Martin Borchers

Evangelisches Krankenhaus Witten GmbH, Medizinische Klinik

Pferdebachstraße 27

58455 Witten

Phone: 02302-1752401

Fax: 02302-1752074

Email: mborchers@dwr.de