Dtsch med Wochenschr 2006; 131(44): 2456-2460
DOI: 10.1055/s-2006-955029
Originalarbeit | Original article
Intensivmedizin
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bedeutung des Mehrfachorganversagens für die Prognose des chirurgischen Intensivpatienten

Multiple organ failure and patient prognosis in surgical critical illnessW. H. Hartl1 , H. Wolf1 , C. P. Schneider1 , J. Fertmann1 , H. Küchenhoff2 , K.-W Jauch1
  • 1Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2Institut für Statistik der Ludwig-Maximilians-Universität München
Further Information

Publication History

eingereicht: 3.8.2006

akzeptiert: 16.10.2006

Publication Date:
25 October 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Assoziation zwischen Mehrfachorganversagen und Akut-Prognose ist ein gesicherter Bestandteil der Intensivmedizin. Unklar ist bisher, inwieweit allein die Zahl der versagenden Organsysteme eine unabhängige Determinante der Akutprognose ist, und ob zusätzlich isolierte Auswirkungen auf die Langzeitprognose bestehen.

Methodik: Wir führten eine retrospektive Kohortenstudie an chirurgischen Intensivpatienten durch, wobei zwischen März 1993 und Februar 2005 prospektiv dokumentierte Daten ausgewertet wurden. Folgende Patientengruppen wurden analysiert: Intensivpatienten mit langer Liegedauer (Gruppe I, Liegedauer > 4 Tage ), mit sehr langer Liegedauer (Gruppe II, Liegedauer > 28 Tage) und Patienten mit der gleichzeitigen Notwendigkeit für ein mechanisches Nierenersatzverfahren während des stationären Aufenthaltes (Gruppe III). Das Organversagen wurde nach einem modifizierten Goris-Score definiert. Ein unabhängiger Einfluss des Organversagens auf die Prognose wurde in multivariaten Analysen unter Berücksichtigung von mehr als 15 Kovariablen untersucht, wobei die Akutletalität nur in Gruppe I und die Überlebenszeit nur in den Gruppen II und III ausgewertet wurden.

Ergebnisse: Die maximale Anzahl der versagenden Organsysteme war eine unabhängige Determinante der Akut-Letalität in Gruppe I, aber auch der 5-Jahres-Überlebenszeit in den Gruppen II und III.

Schlussfolgerung: Die Auswirkung des multiplen Organversagens auch auf die Überlebenszeit des Intensivpatienten unterstreicht die zentrale Bedeutung dieser Variable für die Patientenprognose. Das Mehrfachorganversagen muss somit wichtiger Bestandteil intensivmedizinischer Therapiekonzepte sein. Präventive Maßnahmen stehen dabei eindeutig im Vordergrund, um die Zahl der versagenden Organsysteme so gering wie möglich zu halten.

Summary

Background: The association of multiple organ failure and acute prognosis is an established fact in intensive care medicine. However, it is unclear whether the number of failing organs is an independent determinant of acute mortality, and whether there are additional effects on long-term outcome.

Methods: We performed a retrospective, observational cohort study using prospectively collected data from March 1993, through February 2005. Three different cohorts were analysed: patients with a short-term intensive care unit (ICU) stay (group I, ICU length of stay > 4 days), with a long-term ICU stay (group II, ICU length of stay > 28 days), and all patients requiring renal replacement therapy during ICU stay (group III). Organ failure was defined according to a modified Goris score. An independent effect of the number of failing organs on patient prognosis was evaluated after adjusting for more than 15 covariables. Acute prognosis was analysed in group I, whereas long-term prognosis was studied in groups II and III.

Results: The maximum number of failing organs was an independent determinant of acute prognosis in patients of group I, and of long-term prognosis in groups II and III.

Conclusion: The effect of multiple organ failure on long-term prognosis emphasizes the importance of this variable for patient outcome. Therefore, multiple organ failure must be part of all therapeutic concepts in critical care. Within those, preventive measures are definitively preferable to keep the number of failing organs as small as possible.

Literatur

Prof. Dr. Wolfgang H. Hartl

Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern

Marchioninistraße 15

81377 München

Phone: 089/70953510

Fax: 089/7004418

Email: whartl@med.uni-muenchen.de