Zentralbl Gynakol 2006; 128(6): 341-346
DOI: 10.1055/s-2006-955205
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Krankenhausaufenthalte, Entbindungskliniken und anamnestisches Risikoprofil präkonzeptioneller Diabetikerinnen - Ergebnisse der Niedersächsischen Perinatalerhebung

Hospitalization, Type of Obstetrical Clinic and Anamnestic Risk Profile of Pregnant Women with Pregestational Diabetes Mellitus - Results of the Perinatal Registry of Lower Saxony, GermanyH. H. Günter1 , A. Scharf1 , I. Tzialidou1 , P. Hillemanns1 , P. Wenzlaff2 , H. Maul3
  • 1Zentrum Frauenheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover, Abt. I: Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • 2Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen. Einrichtung der Ärztekammer Niedersachsen
  • 3Frauenklinik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 January 2007 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Fachgesellschaften empfehlen bei Schwangerschaften präkonzeptioneller Diabetikerinnen eine intensivere Vorsorge und im Falle geburtshilflicher oder internistischer Komplikationen frühzeitige stationäre Behandlungen sowie die Entbindung in einem Zentrum. Fragestellung: Für präkonzeptionelle Diabetikerinnen wurde im Vergleich mit Schwangeren ohne einen diagnostizierten Diabetes Anzahl und Dauer der Klinikaufenthalte sowie der Typ der Entbindungskliniken untersucht. Darüber hinaus wurde analysiert, ob sich anamnestische Risikofaktoren in Abhängigkeit von definierten Klinikgrößen unterscheiden. Methode: Die Daten der Perinatalerhebung Niedersachsen der Jahre 1990 bis 1999 wurden im Sinne einer Populationsstudie retrospektiv ausgewertet. Insgesamt wurden die Schwangerschaften von 2 543 präkonzeptionellen Diabetikerinnen und von 707 695 Schwangeren ohne Diabetes miteinander verglichen. Ergebnisse: Während der Schwangerschaft hatten 40,0 % der Diabetikerinnen und 18,6 % der Nichtdiabetikerinnen wenigstens einen, 11,9 bzw. 3,6 % mehr als einen Klinikaufenthalt (p < 0,001). Sowohl die Anzahl als auch die Dauer der Klinikaufenthalte nahmen in beiden Gruppen während des zehnjährigen Zeitraumes signifikant ab. Von allen Kliniken führten 57,7 % pro Jahr 1-4 und 11,0 % 5-9 Entbindungen von Diabetikerinnen durch. 45 % der Diabetikerinnen brachten ihre Kinder in Kliniken mit 1-4 und 26,4 % in Kliniken mit 5-9 Entbindungen von Diabetikerinnen pro Jahr zur Welt. Schlussfolgerung: Stationäre Aufenthalte waren in der Diabetesgruppe häufiger und länger, nahmen jedoch in beiden Gruppen im zeitlichen Verlauf signifikant ab. Ein signifikanter Trend für die Entbindung von Diabetikerinnen in größeren Kliniken ließ sich nicht nachweisen.

Abstract

Introduction: Obstetric and diabetic societies recommend an intensive care of pregnancies in women with pregestational diabetes, an early hospitalization in case of obstetric and internal complications as well as delivery in a perinatal center. Objective: To evaluate the number and duration of hospitalization of pregnant women with pregestational diabetes in comparison with non-diabetic women and further more the type of clinics in which both groups were delivered. We also investigated if there were any differences in anamnestic risk factors in correlation with the type of hospital. Material and Methods: The data of the Perinatal Registry of Lower Saxony, Germany, between 1990 and 1999 were analyzed retrospectively. The pregnancies of 2 543 women with pregestational diabetes were compared with the pregnancies of 707 695 non-diabetic women. Results: There was at least one admission to hospital in 40 % of diabetic and 18.6 % of non diabetic women and more than one admission in 11.9 and 3.6 %, respectively (p < 0.001). The number and duration of hospitalization in both groups decreased significantly within the observation period. 57.7 % of all hospitals performed 1 to 4 and 11 % of the hospitals 5 to 9 deliveries of diabetic women per year. In the group of pregnant women with pregestational diabetes 45 % were delivered in clinics with 1 to 4 and 26.4 % in clinics with 5 to 9 deliveries of diabetic women per year. Conclusions: A higher number and duration of hospitalization was observed in the diabetic group, but both decreased significantly in each group during the observation period. No significant trend for delivering diabetic women in specialized high-risk units could be detected.