Dtsch med Wochenschr 2006; 131: S338-S340
DOI: 10.1055/s-2006-957207
Übersicht | Review article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zukunftsaspekte der Therapie der pulmonalarteriellen Hypertonie

Future aspects of the treatment of pulmonary arterial hypertensionH. A. Ghofrani1 , S. Rosenkranz 2 , F. Grimminger 3
  • 1Medizinische Klinik II/V, Abteilung Innere Medizin, Universitätsklinikum Giessen und Marburg
  • 1Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln
  • 2Medizinische Klinik V, Zentrum für Innere Medizin, Universitätsklinikum Giessen und Marburg
Further Information

Publication History

eingereicht: 3.4.2006

akzeptiert: 7.11.2006

Publication Date:
30 November 2006 (online)

Zusammenfassung

Neben Kombinationstherapien mit den derzeit verfügbaren medikamentösen Behandlungsoptionen der pulmonalarteriellen Hypertonie (Endothelin-Rezeptor-Antagonisten, Phosphodiesterase-5-Inhibitoren, Prostanoide) befinden sich derzeit zahlreiche neue Medikamente aus verschiedenen Substanzgruppen in präklinischer und klinischer Erprobung. Die meisten neuen Behandlungsansätze orientieren sich an bereits identifizierten Pathomechanismen, die an der Entstehung und Progression der zugrunde liegenden Vaskulopathie beteiligt sind. Dabei zeichnet sich ein gewisser Paradigmenwechsel ab, da neben der Vasodilatation und der anti-aggregatorischen Therapie zunehmend ein antiproliferativer Ansatz in den Fokus des Interesses rückt, der eine Verhinderung bzw. Rückbildung des so genannten „Gefäß-Remodelings” zum Ziel hat. In diesem Zusammenhang sind Tyrosinkinase-Inhibitoren, die die Wirkung peptidischer Wachstumsfaktoren wie Platelet-Derived Growth Factor (PDGF) inhibieren, von großem Interesse. Imatinib, ein Vertreter dieser Wirkstoffklasse, hat in experimentellen Untersuchungen und in einzelnen Fallstudien vielversprechende Ergebnisse gezeigt. Einen weiteren vielversprechenden Ansatz zur Behandlung der pulmonalarteriellen Hypertonie stellen Aktivatoren und Stimulatoren der löslichen Guanylatzyklase dar, die sich ebenfalls in klinischer Erprobung befinden.

Summary

In addition to combination treatment of pulmonary artery hypertension (PHT) with currently available drug options (endothelin-receptor inhibitors, phosphodiesterase-5 inhibitors, prostanoids). numerous new drugs of other substance groups are being tested in preclinical and clinical studies. Most of the newly tried drugs use previously identified mechanisms of action that are involved in the development and progression of the underlying vascular disease. This has led to a certain paradigm shift which, in addition to vasodilatation and anti-platelet aggregation treatment, increasingly focuses on antiproliferative effects with the aim of preventing or regressimg vascular remodelling. Of particular interest in this connection are tyrosine kinase inhibitors, which inhibit the action of such peptide growth factors as platelet-derived growth factor. Imatinib, one of this class of action, has given promising results in experimental studies and several case reports. Another greatly promising approach in the treatment of PHT are activators and simulators of soluble guanylyl cyclase, which are also currently being investigated in clinical trials.

Literatur

Prof. Dr. med. H. Ardeschir Ghofrani

Medizinische Klinik II/V, Abteilung Innere Medizin, Universitätsklinikum Giessen und Marburg

Klinikstraße 36

35392 Giessen

Email: ardeschir.ghofrani@uglc.de