Ultraschall Med 1994; 15(6): 304-307
DOI: 10.1055/s-2007-1003969
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Katheterinduzierte Thrombosen - duplexsonographische Untersuchungen zu Häufigkeit und Ausmaß

Thrombosis of Central Veins Induced by Catheters, Doppler-Duplex Ultrasound Examinations of Frequency and DimensionsM. Fischer1 , U. Krünes2 , T. Thieme1
  • 1I. Medizinische Klinik und Poliklinik der Charité Berlin (Direktor: Prof. Dr. G. Baumann)
  • 2Zentrum für Chirurgie/Universitätsklinik und Poliklinik für Gefäßchirurgie der Charité Berlin (Direktor: Prof. Dr. K. Bürger)
Further Information

Publication History

1993

1993

Publication Date:
07 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei 36 Patienten mit zentralvenösem Verweilkathcter wurden duplcxsonographisch die Häufigkeit und das Ausmaß von katheterassoziierten Thrombosen beurteilt. Katheter in der V jugularis und V femoralis sind duplcxsonographisch gut (91% bzw. 62%), Katheter in der V subclavia schlecht (33%) darstellbar. Nach einer Katheterliegcdauer von 8 Stunden bis 60 Tagen (12,2 ± 11,3 Tage) waren von 30 beurteilbaren Kathetern und Gefäßen nur 37% frci von thrombotischen Veränderungen, bei 63% der Fälle waren Thromben als Katheterauflagerung bis hin zum vollständigen Gefäßverschluß nachweisbar. Eine Abhängigkeit der Thrombosen vom gewählten Kathetermaterial oder vom sehr unterschiedlichcn Katheterpflegeregime konnte nicht gefunden werden.

Abstract

The aim of the study was to detect the frequency and the extension of thrombosis caused by central venous catheters by means of Dopplcr-duplex ultrasound. 36 patients were examined. The visualisation rate of catheters in jugular (91 %) and femoral (62%) veins was excellent. In contrast, catheters in the subclavian vein could be detected only in 33 per cent of all cases. As a result the overall patency rate of catheters was only 37 per cent after a period between 8 hours and 60 days (12.2 ±11.3 days) following the introduction. There was no significant relation between the type of catheter, the management with central venous catheters and the rate of thrombosis.

    >