Ultraschall Med 1980; 1(1): 26-34
DOI: 10.1055/s-2007-1010132
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Sonographische Zeichen der pathologischen Magenwandverdickung

Sonographic Signs of Pathologic Thickening of the Gastric WallG. Rettenmaier
  • Innere Abteilung des Kreiskrankenhauses Böblingen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
07. März 2008 (online)

Zusammenfassung

Der klassische Befund der zirkulären Magenwandverdickung, der “Magenkokarde”, konnte durch weitere sonographische Zeichen wesentlich differenziert werden. Neben der Dicke der Magenwand spielen die axiale Ausdehnung der Läsion, der zirkuläre oder sektorielle Befall und die Form des Lumens sowie die Beweglichkeit unter Peristaltik, Palpation und pharmakologische Beeinflussung eine Rolle für die Beurteilung. Die Unterschiede zur physiologischen Magenausgangskokarde und die Untersuchungstechnik mit real-time-Verfahren werden dargestellt.

Abstract

The classical finding of circular thickening of the gastric wall (”cockade-sign”) could be differentiated by further Sonographie criteria. Not only the Thickness of the gastric wall, but also the extension of the lesion in the gastric axis, it's circular or sectorial manifestation, and the shape of the gastric lumen play an important role for the determination of the process. Very helpful is the observation of sonographically visible motility during peristalsis, palpation and pharmacological influence. The difference between physiological and pathological cockades are presented. The examination technique using real time scan is described.

    >