Pharmacopsychiatry 1991; 24(3): 81-84
DOI: 10.1055/s-2007-1014444
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Alprazolam and Oxazepam in the Treatment of Anxious Out-Patients with Depressive Symptoms: A Double-Blind Multicenter Study

Eine Doppelblindstudie zur Wirksamkeit von Alprazolam und Oxazepam in der Behandlung von ambulanten depressiven Patienten mit AngstzuständenR.  Rimón1 , E. -R. Kultalahti2 , A.  Kalli3 , T.  Koskinen4 , U.  Lepola5 , M.  Naarala6 , E.  Tick6
  • 1Department of Psychiatry, University of Helsinki, Helsinki, Finland
  • 2Research Center Orion Pharmaceutica, Espoo, Finland
  • 3Mental Health Center, Seinäjoki, Finland
  • 4Mental Health Center, Kuopio, Finland
  • 5Vaajasalo Hospital, Kortejoki, Finland
  • 6Department of Psychiatry, University of Oulu, Oulu, Finland
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. März 2008 (online)

Abstract

In a four-week double-blind study comparing alprazolam with oxazepam, 62 outpatients suffering from anxiety with depressive symptoms were evaluated. The average daily doses of alprazolam and oxazepam were 1.48 mg and 44.4 mg, respectively. - According to all rating scales applied, both alprazolam and oxazepam were effective in relieving anxiety associated with mild depression (p < 0.01). Alprazolam proved somewhat more effective than oxazepam especially with regard to overall performance (p < 0.05). Treatment-emergent adverse effects were few and mild for both compounds tested.

Zusammenfassung

In einer vier Wochen langen, vergleichenden Doppelblindstudie mit Alprazolam oder Oxazepam wurden 62 ambulante Patienten, die unter Angstzuständen mit einer depressiven Symptomatik litten, behandelt. Die täglichen Dosen von Alprazolam und Oxazepam lagen im Durchschnitt bei 1,48 mg respektive 44,4 mg. - Auf der Basis von allen angewandten Beurteilungsskalen waren sowohl Alprazolam als Oxazepam wirksam in der Verbesserung von Angstzuständen mit einer milden depressiven Symptomatik (p < 0,01). Alprazolam erwies sich als etwas wirksamer als Oxazepam besonders im Hinblick auf die allgemeine Leistungsfähigkeit (p < 0.05). Die Behandlung mit den beiden untersuchten Mitteln zeigte nur wenige und in ihrer Ausprägung geringe Nebenwirkungen.

    >