Akt Neurol 1993; 20(2): 49-53
DOI: 10.1055/s-2007-1017999
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der thorakale Bandscheibenvorfall: Erfahrungen mit verschiedenen Operationstechniken auf dem Boden verbesserter diagnostischer Möglichkeiten

Thoracic Disk Herniations: Experiences in Different Surgical Techniques and Advances in Diagnostic MethodsA. Feldges, H. Wiedemayer, D. Stolke
  • Neurochirurgische Universitätsklinik Essen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
30. Januar 2008 (online)

Summary

During the past 20 years, 18 patients with symptomatic thoracic disc herniation have been treated at the Department of Neurosurgery of the University Hospital Essen. Representative case reports illustrate the variety of equivocal complaints and symptoms that can lead to a delay of diagnosis. Evaluation of thoracic disc herniation has been improved by computed tomography (CT) myelography and particularly by the introduction of magnetic resonance imaging (MRI). Because of the unacceptably high rate of spinal cord damage after laminectomy the traditional posterior approach has been abandoned. The best outcome has been achieved with the transthoracic and posterolateral approach using surgical microscope and microsurgical techniques. The transthoracic approach is the approach of choice for centromedial thoracic disc herniations. The posterolateral approach should be preferred in the excision of lateral and mediolateral disks. Due to the high percentage of good results in 70-80% of patients and the low surgical risk thoracic disc herniations should be operated on early to avoid severe neurological deficits and an unfavourable outcome due to delayed surgery.

Zusammenfassung

In den letzten 20 Jahren wurden 18 Patienten mit einem thorakalen Bandscheibenvorfall in unserer Klinik behandelt. Anhand einiger repräsentativer Fallbeispiele wird die vielfältige Symptomatik veranschaulicht. Die diagnostische Sicherung eines thorakalen Bandscheibenvorfalls ist durch die Einführung des Mye-lo-CT und insbesondere des Kernspintomogramms erheblich vereinfacht worden. Bei der Operation einer thorakalen Bandscheibe wurde früher ein rein dorsaler Zugang gewählt, wobei es nach einer alleinigen Laminektomie in einem hohen Prozentsatz zu Rückenmarkschädigungen kam. Aufgrund dieser Erfahrungen wurde in zunehmendem Maße ein transthorakaler oder ein posterolateraler Zugangsweg bevorzugt. Die Weiterentwicklung des operativen Zuganges hat neben der Einführung des Operationsmikroskops und der mikrochirurgischen Operationstechnik zu einer entscheidenden Verringerung des Operationsrisikos und zu einer hohen therapeutischen Erfolgsquote von 70-80% geführt.