Aktuelle Neurologie 1991; 18(1): 21-25
DOI: 10.1055/s-2007-1018088
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Neurologische Komplikationen bei orthopädischen Eingriffen an der Hüfte unter besonderer Berücksichtigung der Femoralisparese nach Totalendoprothese des Hüftgelenkes. Verlaufsbeobachtung an 8 Patienten

Neurological Complications Following Total Hip Prosthesis Arthroplasty with Special Regard to Femoral Nerve. Clinical Course in 8 PatientsW. Raupach, F. Galito, H.-O. Lincke
  • Neurologische Klinik der Städtischen Kliniken Dortmund (Direktor: Dr. med. H.-O. Lincke)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
30. Januar 2008 (online)

Zusammenfassung

Berichtet wird über 13 Patienten mit postoperativ nach Totalendoprothese des Hüftgelenkes aufgetretener Läsion des Nervus femoralis, eine im vorliegenden Krankengut mit etwa 0.5 % seltene Komplikation dieses operativen Eingriffes. 8 dieser Patienten konnten nachuntersucht und der Krankheitsverlauf unter konservativer Therapie beurteilt werden. Dabei zeigte sich innerhalb von 10 Monaten in nahezu jedem Fall unter den konservativen Maßnahmen eine Befundbesserung, auch in den Fällen einer initial hochgradigen, kompletten Femoralisläsion. Entsprechend der proximalen, plexusnahen Läsion des Nervus femoralis benötigen Lähmungen des Musculus iliopsoas die längste Zeit zur Rückbildung ggf. mehr als 2 Jahre.

Summary

We report 13 patients suffering from paresis of the femoral nerve subsequent to total hip prosthesis arthroplasty - a rare complication with an incidence of about 0.5 %. Eight of these patients had follow-up to assess the course of disease under conservative treatment. In our series, conservative treatment appears to be effective in almost every case. Even high grade complete femoral nerve palsy resolved within 10 months. In femoral nerve lesions proximal to the lumbow plexus improvement of the paresis of the iliopsons muscle may take a longer time (even more than 2 years).

    >