Thorac cardiovasc Surg 1992; 40(3): 126-129
DOI: 10.1055/s-2007-1020129
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

The Influence of Obesity on Perioperative Morbidity: Retrospective Study of 502 Aortocoronary Bypass Operations

Der Einfluß der Fettleibigkeit auf die perioperative Morbidität: Eine retrospektive Studie an 502 Patienten nach aortokoronarer BypassoperationR. Fasol, M. Schindler1 , B. Schumacher, K. Schlaudraff, W. Hannes, R. Seitelberger, V. Schlosser
  • Department of Cardiovascular Surgery, University of Freiburg, Germany
  • 1Department of Anaesthesia, University of Freiburg, Germany
Further Information

Publication History

1991

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Summary

The incidence of perioperative complications after coronary artery surgery was investigated by a retrospective study of all 502 patients undergoing coronary artery bypass graft (CABG) surgery in our Department between January lst and December 31st of last year (1990). Furthermore, the influence of obesity on the early results of surgery was assessed and the effect of preoperative weight reduction on perioperative complication rates examined.

Obese patients had a greater incidence of left-stem coronary artery stenosis (p < 0.001), hyperlipidaemia (p < 0.05), hypertension (p < 0.05), diabetes mellitus (p < 0.02), and were in general younger at the time of operation (57.9 ± 8.4 vs. 60.8 ± 8.5 years). There were no differences in the surgery performed and in operative mortality, but there were some in perioperative morbidity. Obese patients had higher rates of infection (p < 0.02), sternal dehiscence (p < 0.02), arrhythmias (p < 0.02) and myocardial infarction (p < 0.02).

No significant differences were identified in obese patients with or without preoperative weight reduction, although there was a trend of better postoperative recovery and results in patients having undergone preoperative weight reduction.

Analysis of our results demonstrated obesity to be an independent risk factor for perioperative complications, hospital morbidity, and length of hospitalization.

Zusammenfassung

Das Auftreten peri- und postoperativer Komplikationen nach aortokoronaren Bypass-Operationen wurde in einer retrospektiven Studie untersucht, in die alle 502 Patienten aufgenommen wurden, die zwischen 1. Januar und 31. Dezember des letzten Jahres (1990) an unserer Abteilung operiert wurden. Der Einfluß von Übergewicht, aber auch die mögliche Bedeutung präoperativer Gewichtsreduktion auf die Wahrscheinlichkeit des Auftretens perioperativer Komplikationen wurde untersucht.

Unsere Studie konnte zeigen, daß bei übergewichtigen Patienten, im Gegensatz zu normalgewichtigen Patienten, Hauptstammstenosen (p < 0,001), Hyperlipidämien (p < 0,05), Hypertonie (p < 0,05), und Diabetes mellitus (p < 0,02) signifikant häufiger auftraten, und diese Patienten zum Zeitpunkt der Operation generell jünger waren (57,9 ± 8,4 vrs. 60,8 ± 8,5 Jahre). Kein Unterschied bestand in dem operativen Vorgehen sowie in der operativen Mortalität, aber in der perioperativen Morbidität zwischen den beiden Gruppen: bei übergewichtigen Patienten traten Komplikationen wie Infektionen (p < 0,02), ein instabiles Sternum (p < 0,02), Arrhythmien (p < 0,02) und Myokardinfarkte (p < 0,02) signifikant häufiger auf.

Kein signifikanter Unterschied konnte im postoperativen Verlauf von übergewichtigen Patienten gefunden werden, die sich einer präoperativen Gewichtsreduktion unterzogen haben, im Vergleich zu übergewichtigen Patienten ohne Gewichtsreduktion, obwohl ein Trend zu einem besseren perioperativen Verlauf bei diesen Patienten festzustellen war.

Es konnte gezeigt werden, daß Übergewicht bezüglich postoperativer Komplikationen als Risikofaktor anzusehen ist.