intensiv 2008; 16(1): 9-17
DOI: 10.1055/s-2007-963731
Intensivpflege

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hygiene in der Intensivpflege - Infektionsprophylaktische Maßnahmen bei neonatologischen Patienten mit einem Geburtsgewicht unter 1500 g

Franz Sitzmann
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
01. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Serie „Hygiene in der Intensivpflege” wurde in der Zeitschrift „intensiv” im Heft 4 / 2000 begonnen. Sie umfasst bisher folgende Folgen: 1. Präventionsmaßnahmen katheterassoziierter Harnwegsinfektionen, Heft 4 / 2000; 2. Präventionsmaßnahmen beatmungsassoziierter Pneumonien, Heft 5 / 2000; 3. Präventionsmaßnahmen und Verhalten bei Patienten mit MRSA, Heft 1 / 2001; 4. Händehygiene, Heft 2 / 2001; 5. Präventionsmaßnahmen Gefäßkatheter-assoziierter Infektionen, Heft 1 / 2003; 6. Präventionsmaßnahmen postoperativer Infektionen im Operationsgebiet, Heft 3 / 2007. In diesem Beitrag werden in Auszügen die von der RKI-Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention speziell für Frühgeborene erarbeiteten und kürzlich veröffentlichten Empfehlungen zur Infektionsprävention [8] vorgestellt. Die zitierte Kategorisierung entspricht der üblichen Weise und in der Zeitschrift „intensiv” Heft 4 / 2000 erläuterten. Trotz der physiologischen Unreife des Immunsystems von Frühgeborenen sowie auch noch bei reifen Neugeborenen und der Immunsuppression des onkologisch erkrankten älteren Kindes ist es Ziel, exogene Risikofaktoren für nosokomiale Infektionen zu reduzieren. Die ursprüngliche Zielsetzung: Lebenserhalt durch Einsatz invasiver Technik hat sich gewandelt zu einem möglichst vollständigen Vermeiden langfristiger Behinderungen.

Literatur

  • 1 Baumgarten K. Viel können und sich zurück nehmen.  Deutsche Hebammen-Zeitschrift. 1 / 2003; 
  • 2 Cimiotti J P. et al . Impact of staffing on bloodstream infections in the neonatal intensive care unit.  Arch Pediatr Adolesc Med. 2006;  160 832-836
  • 3 Crnich C J. et al . The role of the intensive care unit environment in the pathogenesis and prevention of ventilator-associated pneumonia.  Respir Care. 2005;  50 813-836
  • 4 Fridkin S K. et al . The role of understaffing in central venous catheter-associated bloodstream infections.  Infect Control Hosp Epidemiol. 1996;  17 (17) 150-158
  • 5 Kappstein I. Nosokomiale Infektionen. München; Zuckschwerdt 2004 3. Aufl
  • 6 Sievers E. et al . Säuglingsernährung.  Pädiatrie up2date. 2007;  2 (3) 245-264
  • 7 Simon A. et al .Empfehlung zur Prävention nosokomialer Infektionen bei neonatologischen Intensivpflegepatienten mit einem Geburtsgewicht unter 1500 g. Fassung zur Anhörung Stand 1.2.2007
  • 8 Simon A. et al . Empfehlung zur Prävention nosokomialer Infektionen bei neonatologischen Intensivpflegepatienten mit einem Geburtsgewicht unter 1500 g.  Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz. 2007;  50 (10) 1265-1303
  • 9 Sitzmann F. Hygiene. Berlin; Springer 1999
  • 10 Sitzmann F. Pflegestandard Dekolonisationsbehandlung: Patienten mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA). Serag-Wiessner Naila 2007
  • 11 Sitzmann F. Hygiene notes. Bern; Huber (in Druck, erscheint 2008)
  • 12 Söhle C. Die Beeinflussung des Patientenoutcome durch Intensivpflege-Qualifikation und deren Stellenbesetzung.  Plexus. 2004;  9 (1) 37-39
  • 13 Trautmann M. et al . Prävention Gefäßkatheter-assoziierter Infektionen.  Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz. 2002;  45 (11) 907-924
  • 14 Zinn C. et al .Neonatologie und Pädiatrie. Daschner F et al Praktische Krankenhaushygiene und Umweltschutz Berlin; Springer 2006 3. Aufl

Franz Sitzmann

Weg zum Poethen 87

58313 Herdecke

eMail: [email protected]