Z Orthop Unfall 2007; 145(6): 753-759
DOI: 10.1055/s-2007-965757
Tumoren

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stellenwert der Beckenendoprothetik in der operativen Therapie von Tumoren des knöchernen Beckens

Endoprosthesis in the Operative Treatment of Bone Tumours of the PelvisP.-U. Tunn1 , S. Fehlberg1 , D. Andreou1 , C. Kettelhack1
  • 1Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie, Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Buch, HELIOS Klinikum Berlin-Buch
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
10. Dezember 2007 (online)

Zusammenfassung

Zielstellung: Rekonstruktive Verfahren haben sich bei der operativen Therapie von Knochentumoren des Beckens durchgesetzt. Es wird über den Stellenwert der Beckenendoprothetik anhand einer retrospektiven Analyse berichtet. Methoden: Zwischen 1994 und 2004 wurde bei 24 konsekutiven Patienten (17 - 64, Durchschnitt 49,3 Jahre) nach Resektion eines Knochentumors des Beckens eine Beckenendoprothese implantiert. 13 Patienten waren an einem primären Knochentumor und 11 an Knochenmetastasen erkrankt. In 10 Fällen wurde eine komplette und in 14 eine inkomplette (Typ I und II nach Enneking) innere Hemipelvektomie durchgeführt. Das Tumorvolumen lag zwischen 50 und 1350 ml (Median 352 ml). Die mediane Nachbeobachtungszeit beträgt 98 Monate. Ergebnisse: Eine R0-Resektion erfolgte bei 23 Patienten, eine R1-Resektion in einem Fall. Lokalrezidive wurden in 5 Fällen (20,8 %) diagnostiziert. Infektionen traten bei 10 Patienten (41,7 %) auf. Zwei dieser Patienten wurden sekundär hemipelvektomiert. Neurologische Komplikationen wurden bei 8 Patienten (33,3 %), eine Endoprothesenlockerung bei 4 (16,7 %) sowie ein Schraubenbruch bei einem Patienten nachgewiesen. 2 Patienten verstarben operationsbedingt innerhalb der 30-Tages-Mortalität (Lungenembolie, Aortendissektion). 8 der 24 Patienten leben, 2 dieser 8 Patienten sind sekundär hemipelvektomiert, bei einem weiteren wurde die Endoprothese aufgrund einer Infektion entfernt. Der MSTS-Score der 5 lebenden Endoprothesenträger ist gut (n = 2) und schlecht (n = 3). Schlussfolgerungen: Die Implantation von Beckenendoprothesen geht mit einer hohen Komplikationsrate einher. Jede Indikationsstellung ist kritisch zu überprüfen und Alternativen, z. B. die Hüftverschiebeplastik, zu erwägen.

Abstract

Aim: Limb salvage procedures in cases of bone tumours of the pelvis are established. In this retrospective study the clinical results after implantation of megaprostheses of the pelvis are reported. Methods: Between November 1994 and September 2004 an endoprosthetic replacement of the pelvis was performed in 24 consecutive patients, fourteen females and ten males. The mean age was 49.3 years (range: 17 - 64 years). In ten cases a complete and in fourteen an incomplete internal hemipelvectomy was done. Thirteen patients presented with a primary bone tumour and eleven with a bone metastasis. The tumour volume ranged between 50 and 1315 ml (median: 352 ml). The mean follow-up was 98 months. Results: In 23 of the 24 patients an R0 resection was achieved. Local recurrences were observed in five patients (20.8 %). Deep infections developed in ten patients (41.7 %) postoperatively. In two of these ten patients a secondary external hemipelvectomy was necessary. Eight patients (33.3 %) developed a paralysis of the femoral and/or sciatic nerve, and a loosening of the endoprosthesis was observed in four cases (16.7 %). Two patients died within 30 days postoperatively (pulmonary embolism, dissection of the abdominal aorta). Eight of the 24 patients are still alive, two of them after secondary hemipelvectomy and another after removal of the endoprosthesis due to infection. The functional results of the five surviving patients with an endoprosthesis, according to the MSTS scoring system, are good in two and poor in three patients. Conclusion: Internal hemipelvectomy and reconstruction of the pelvic girdle with endoprostheses is associated with a high rate of complications. Each single case should be critically evaluated and alternative procedures should be considered.

Literatur

Dr. Per-Ulf Tunn

Department Tumororthopädie
Klinik für Orthopädie
HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Schwanebecker Chaussee 50

13125 Berlin

Telefon: 0 30/9 40 11 22 95

Fax: 0 30/9 40 15 23 09

eMail: per-ulf.tunn@helios-kliniken.de