Klin Padiatr 2008; 220(5): 318-320
DOI: 10.1055/s-2007-977733
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Muskuläre Hypotonie, Entwicklungsretardierung, Sprachentwicklungsstörung und geringgradige Dysmorphiezeichen: 22q13-Deletions-Syndrom (Phelan-McDermid-Syndrom) als wichtige Differenzialdiagnose

Muscular Hypotonia, Developmental Retardation, Speech Delay and Mildly Dysmorphic Features: 22q13 Deletion Syndrome (Phelan-McDermid Syndrome) as an Important Differential DiagnosisS. Strenge 1 , U. G. Froster 1 , A. Kujat 1 , M. Bernhard 2 , A. Merkenschlager 2
  • 1Institut für Humangenetik, Medizinische Fakultät, Universität Leipzig
  • 2Zentrum für Kindermedizin, Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche, Universitätsklinikum Leipzig
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 August 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Klärung der Ursache globaler Entwicklungsretardierungen und insbesondere von Sprachentwicklungsstörungen ist in der pädiatrischen Praxis von erheblicher Relevanz. Wir stellen den klinischen Phänotyp des 22q13-Deletions-Syndroms – auch Phelan-McDermid-Syndrom genannt – sowie die diagnostischen Möglichkeiten vor.

Patientin: Wir berichten über eine Patientin mit muskulärer Hypotonie, Großwuchs, geringgradiger fazialer Dysmorphie, retardierter moto-rischer und geistiger Entwicklung sowie schwerer Sprachentwicklungsstörung.

Methode: Wir führten zunächst eine Chromo-somenanalyse an Metaphasen der Lymphozytenkultur des peripheren Blutes nach Giemsa-Trypsin-Bänderungstechnik durch. Die sich an-schließende Untersuchung mittels Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierungstechnik (FISH) erfolgte unter Verwendung der Sonden LSI DiGeorge/VCFS Region (TUPLE1, N25) (Vysis/Abbott) und einer für den Subtelomerbereich 22q13.3 spezifischen Sonde (TelVysion 22q).

Ergebnisse: Die Chromosomenanalyse an Meta-phasechromosomen zeigte bei einer Auflösung von 450 Banden einen unauffälligen weiblichen Karyotyp 46,XX. Die Diagnostik mittels FISH erbrachte den Nachweis einer Mikrodeletion 22q13.3.

Schlussfolgerung: Muskuläre Hypotonie und Entwicklungsretardierung sind unspezifische Symptome, die bei vielen genetisch bedingten Syndromen beobachtet werden. In Verbindung mit einer schweren Sprachentwicklungsstörung und normaler Größe oder Hochwuchs sollten Pädiater die Differenzialdiagnose 22q13-Deletions-Syndrom als eine potenzielle Ursache in ihre Überlegungen einbeziehen und eine humangenetische Untersuchung veranlassen.

Abstract

Background: Clarifying the cause of global developmental and speech delay is of considerable significance in pediatrics. We present the clinical phenotype of the 22q13 deletion syndrome – also known as Phelan-McDermid syndrome – and show the diagnostic options.

Patient: We report on a female patient with muscular hypotonia, tall stature, minor facial dysmorphism, retarded motor and mental development, and severe speech delay.

Method: Chromosomal analysis was performed first on peripheral lymphocytes on GTG-banded chromosomes. Fluorescence in situ hybridization (FISH) analysis was carried out using the dual-color LSI DiGeorge/VCFS Region Probe (TUPLE1, N25) (Vysis/Abbott) and the subtelomeric probe tel 22q13.3 (Tel Vysion 22q).

Results: The analysis of metaphase chromosomes at 450 band resolution showed a normal female karyotype 46,XX. FISH analysis revealed a 22q13 deletion.

Conclusion: Muscular hypotonia and developmental delay are non-specific findings observed in many genetic syndromes. In association with severe speech delay and normal or advanced growth pediatricians should consider 22q13 deletion syndrome as a potential cause and initiate a genetic examination.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. S. Strenge

Institut für Humangenetik

Medizinische Fakultät der Universität Leipzig

Philipp-Rosenthal-Str. 55

04103 Leipzig

Phone: +49/341/972 38 02

Fax: +49/341/972 38 19

Email: strs@medizin.uni-leipzig.de