Z Orthop Unfall 2007; 145(6): 719-725
DOI: 10.1055/s-2007-989316
Kreuzbandchirurgie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Radiologische und klinisch funktionelle Untersuchung 36 Monate nach vorderer Kreuzbandplastik mittels Patellarsehnentransplantat

Radiological and Clinical Functional Examinations 36 Months after Anterior Cruciate Ligament Repair by a Patellar Tendon GraftJ. O. Anders1 , M. S. Struwe1 , K. Sander1 , F. Layher1 , R. A. Venbrocks1
  • 1Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Waldkrankenhaus „Rudolf Elle“, Eisenberg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
10. Dezember 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Bestimmung radiologischer Verlaufsparameter und klinisch funktioneller Ergebnisse nach vorderer Kreuzbandplastik mittels Patellarsehnentransplantat. Untersuchung des Einheilungsverhaltens der femoralen Transplantatanteile und Beschreibung der Bohrkanalkonfiguration. Methode: Bei der operativen Versorgung mittels Patellarsehnentransplantat kam tibial ein in Extension zu platzierendes Zielgerät zum Einsatz. Femoral erfolgte die transtibiale Ausrichtung und Bohrung des Kanals. Der femorale Transplantatanteil wurde von lateral fixiert. Bei 43 Patienten konnten 36 Monate postoperativ Röntgenbefunde erhoben und mit den intraoperativen Bildern verglichen werden. Klinische Ergebnisse des numerisch modifizierten IKDC-Scores ergänzen die radiologischen Merkmale. Dabei wurden 15 Parameter mit 1 bis 4 Punkten bewertet (Kategorie A = 4, B = 3, C = 2, D = 1). Die statistische Untersuchung erfolgte mittels Korrelationsprüfung nach Spearmen und Kreuztabellen. Ergebnisse: Die Bohrkanäle entsprachen bei 91 % der Patienten tibial und bei 93 % femoral dem physiologischen in der Literatur geforderten Verlauf. Postoperativ war bei allen Patienten der femorale Bohrkanal nicht mehr vom umgebenden Knochen zu unterscheiden. Osteolysen oder andere pathologische Veränderungen im Bereich der ehemaligen Pinkanäle wurden nicht festgestellt. Im Verlauf kam es bei 56 % der Patienten zu einer Verschmälerung des medialen Gelenkspaltes. Die tibiale Bohrkanalerweiterung betrug im Durchschnitt 2,65 mm. Ein statistischer Zusammenhang mit Ergebnissen des IKDC-Scores oder der Bohrkanalgeometrie war nicht vorhanden. Im IKDC-Score wurden nach numerischer Umrechnung von 15 Fragen ein durchschnittliches Ergebnis von 55 Punkten erreicht. Die maximale Punktzahl von 60 erreichten 4 Patienten (9 %). Schlussfolgerung: Femoral führte die laterale Fixation mit einer Schraube bzw. resorbierbaren Pins zu einer kompletten Einheilung der Transplantate. Eine tibiale Tunnelerweiterung war vorhanden, hat aber das funktionelle Ergebnis nicht beeinflusst. Die vordere Kreuzbandplastik mittels Patellarsehnentransplantat ist in Summation der radiologischen und funktionellen Ergebnisse positiv zu bewerten. Inwieweit die Gelenkspaltverschmälerung als Zeichen progredienter degenerativer Veränderungen anzusehen ist, sollte anhand weiterer radiologischer Verlaufskontrollen beobachtet werden.

Abstract

Aim: The aim of this study was to examine radiological and functional outcome measurements after anterior cruciate ligament (ACL) reconstruction with a bone-tendon-bone (BTB) graft. Investigations included assessment of bony integration conditions regarding the use of bioabsorbable cross pins or a lateral screw for femoral graft fixation. A description of radiological parameters in contrast with IKDC findings is also given. Method: After ACL injuries, 45 patients underwent an ACL repair. For tibial tunnel placement the tibial guide was used in full knee extension. A size-specific femoral aimer was placed by using the transtibial technique in the “over the top” position and the tunnel was reamed with the acorn reamer to 30 mm depth. In 15 patients the BTB graft was fixed with a titanium blunt nose screw from the lateral aspect. The cross-pin technique with bioabsorbable RIGIDFIX implants was used in 30 patients. All patients underwent a follow-up study 36 month postoperatively. Geometric tests of digitised X-rays were performed. For clinical and functional outcome studies of ACL repairs the IKDC score is widely accepted. The score was modified into numeric parameters for 15 selected groups of the IKDC score. All 15 categories were rated from 1 to 4 points (Category A = 4, B = 3, C = 2, D = 1). Clinical and radiological results were statistically analysed. Results: According to the literature, tunnel placement tibial was physiological in 91 % and femoral in 93 % of the cases. The femoral tunnel was completely invisible in all patients. No necrosis or pathological findings in former pin holes were seen. In 24 patients the medial compartment space was smaller, but less than 50 % compared to intraoperative X-rays. Even if the mean of tibial tunnel widening was 2.65 mm it was statistically not connected to the results of the IKDC score or X‐ray findings of the femoral tunnel. Results in the IKDC groups and categories were seen to be in accord with overall very good and good outcomes. The modified IKDC score showed a mean of 55 points with a range from 46 as lowest (1 patient) and 60 in 4 patients (9 %) as highest numeric score. Conclusion: Lateral femoral fixation with screws or bioabsorbable cross-pins shows a biological bony incorporation of a BTB graft. Tibial tunnel widening was seen but without any functional effects. Overall radiological and functional outcomes based on the IKDC score demonstrate results in favour of ACL reconstruction with BTB grafts. Due to the narrowing of the medial compartment space, more radiological outcome studies with a special emphasis on degenerative aspects have to be done.

Literatur

Dr. med. Jens O. Anders

Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Waldkrankenhaus „Rudolf Elle“

Klosterlausnitzer Straße 81

07607 Eisenberg

Fax: 03 66 91/8 10 22

eMail: jens@joanders.de