Kardiologie up2date 2007; 3(4): 266-271
DOI: 10.1055/s-2007-995407
Hotline - Angeborene und erworbene Herzfehler

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Herzklappenerkrankungen in der Schwangerschaft

Ilka  Ott
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
14. Januar 2008 (online)

Einleitung

Bei jungen Frauen beruhen Herzklappenerkrankungen am häufigsten auf einer rheumatischen, infektiösen oder kongenitalen Genese. Dadurch kann sowohl das mütterliche als auch das fetale Risiko bei einer Schwangerschaft erhöht werden. Der klinische Verlauf wird durch Typ und Schweregrad des Herzfehlers bestimmt. Die daraus resultierenden Veränderungen der linksventrikulären Funktion und des pulmonalarteriellen Drucks sind entscheidende Faktoren für das Auftreten von Komplikationen.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. Ilka Ott

Deutsches Herzzentrum TU München

Lazarettstr. 36

80636 München

eMail: ott@dhm.mhn.de