Geburtshilfe Frauenheilkd 1988; 48(4): 215-219
DOI: 10.1055/s-2008-1026490
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der Effekt zweier niedrigdosierter Gestoden oder Desogestrel enthaltender Ovulationshemmer auf die Sexualhormone und den Fettstoffwechsel

The Effect of Two Low-Dosage Antiovulants Containing Gestodene or Desogestrel on Sexual Hormones and Fatty MetabolismC. Jung-Hoffman, W. März, F. Heidt, W. Gross, H. Kuhl
  • Abteilung für gynäkologische Endokrinologie, Zentrum der Frauenheilkunde und Geburtshilfe und Abteilung für Angewandte Biochemie, Zentrum der biologischen Chemie, Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt am Main
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Zusammenfassung

In einer randomisierten Untersuchung mit 20 Probandinnen wurde die Wirkung zweier niedrigdosierter Ovulationshemmer, die Gestoden oder Desogestrel enthalten, auf die ovarielle und adrenale Funktion sowie auf den Fettstoffwechsel verglichen.

Unter beiden Ovulationshemmern kam es zu einer mäßigen Unterdrückung der Gonadotropinsekretion, aber zu einer deutlichen Suppression der Serumspiegel des Östradiols, Testosterons und freien Testosterons, zu einem starken Anstieg des SHBG, zu einer Zunahme des Cortisols - vermutlich aufgrund eines Anstiegs des CBG, sowie zu einer kontinuierlichen Abnahme des DHEA-S. In allen Fällen unterschied sich die Wirkung der beiden Präparate nicht signifikant voneinander.

Während das Gesamt- und das LDL-Cholesterin, die Gesamt-Phospholipide und die VLDL-Triglyceride nicht verändert waren, stiegen die Konzentrationen des Apolipoproteins B, die Gesamt-Triglyceride, der Cholesterinund Phospholipid-Anteil des VLDL sowie sämtliche Komponenten des HDL signifikant an. Auch die LDL-Triglyceride waren erhöht, während die LDL-Phospholipide abnahmen. Insgesamt waren die Veränderungen im Lipidstoffwechsel, die eine gewisse Dominanz des Östrogeneffekts erkennen lassen, gering. Es zeigte sich aber, daß dabei die Einnahmedauer einen erheblichen Einfluß ausübt.

Abstract

In a randomised study on 20 healthy female subjects we compared the effect of two low-dosage antiovulants containing gestodene or desogestrel on ovarial and adrenal function and on fatty metabolism

Both antiovulants produced a moderate inhibition of gonadotropin secretion and a marked suppression of serum levels of oestradiol, testosterone and free testosterone; there was a strong increase in sex hormone-binding globulin, and an increase in cortisol - probably due to the increase on corticosteroid-binding globulin - and a continuous drop in dehydroepiandrosterone S. In all cases there was no significant difference between the effect of both preparations.

Whereas there was no change in total and LDL cholesterol, total phospholipids and VLDL triglycerides, there was a significant increase in the concentrations of apolipoprotein B, total triglycerides, the cholesterol and phospholipid properties of VLDL as well as of all components of HDL. The LDL triglycerides were also elevated, whereas the LDL phospholipids dropped. On the whole the changes in lipid metabolism, which indicate a certain predominance of the oestrogen effect, were low. However, it became that the duration of intake exercises considerable influence.