Geburtshilfe Frauenheilkd 1988; 48(4): 240-245
DOI: 10.1055/s-2008-1026495
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Pränatale sonographische Diagnose von Bauchwanddefekten und Stenosen des Intestinaltraktes

Prenatal Sonographic of Abdominal Wall Defects and Stenoses of the Intestinal TractC. Wilhelm, W. Klosa, M. Müller, H. Schillinger
  • Universitäts-Frauenklinik Freiburg im Breisgau
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Die pränatale sonographische Diagnose von Bauchwanddefekten und Stenosen des Intestinaltraktes ist heute mit wenigen Ausnahmen während der Screening-Untersuchung in der 20. SSW möglich. In einer retrospektiven Studie werden 56 Fehlbiktungen in diesem Bereich untersucht, die im Zeitraum von 1973-1985 an der Universitäts-Frauenklinik Freiburg sonographisch diagnostiziert wurden. Neben sonographischen Diagnosekriterien wurden Ätiologie, Häufigkeit und Prognosefaktoren. Schwangerschafts- und Gcburtsverlauf sowie postpartales Management beschrieben. Die direkte sonographische Erkennungsquote in diesem Bereich ist von zunächst 26% auf 91% angestiegen. Die schlechteste Prognose hatten Kinder mit Zwerchfellhernien und Omphalozelen, die beste Prognose Kinder mit Stenosen im Duodenalund Dünndarmbereich.

Abstract

Today prenatal Sonographic diagnosis of abdominal defects and stenoses of the intestine is possible without few exceptions during general Screening in the 20th week of gestation.

In a retrospektive study. 56 malformations in this area were investigated, which had been diagnosed at the University Hospital Freiburg during 1973 and 1985. Besides the criteria of Sonographic diagnosis the etiology, incidence, prognostic factors, the course of pregnancy and delivery and the postpartal management are described. The rate of direct Sonographic diagnosis in this area has increased from 26% up to 91%. The worst prognosis was found in infants with diaphragmatic hernias and exomphalos, whereas infants with Stenosis of duodenum and small intestine had the best prognosis.