Geburtshilfe Frauenheilkd 1989; 49(2): 189-191
DOI: 10.1055/s-2008-1026575
Klinische Einzelbeobachtungen

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Früh einsetzende schwere Gestose (Präeklampsie) bei fetaler Triploidie - Diagnostik und geburtshilfliches Management

Early-onset Pre-eclampsia in Fetal Triploidy - Diagnosis and Obstetrical ManagementG. Bender1 , Th. Bremen1 , D. Ostertag-Körner2 , G. Leyendecker1
  • 1Städtische Frauenklinik Darmstadt (Direktor: Prof. Dr. med. Leyendecker)
  • 2Pathologisches Institut der Städtischen Kliniken Darmstadt (Direktor: Prof. Dr. med. H. Jansen)
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Geschildert wird der Fall einer früh einsetzenden schweren Gestose in zweiter Gravidität nach komplikationsloser erster Schwangerschaft, verbunden mit schweren fetalen Malformationen bei Triploidie. Durch gezielte Diagnostik konnte eine Gefährdung der Mutter sowohl durch zuwartendes Verhalten bei fetaler Unreife wie auch durch nicht gerechtfertigte geburtshilfliche Maßnahmen (Sectio, traumatisierende vaginale Beckenendlagenentwicklung bei Makrozepahlie) vermieden werden.

Abstract

A case is reported of early-onset pre-eclampsia combined with severe malformations including holoprosencephaly and hydrocephaly caused by triploidy. By ultrasonic diagnosis, maternal risks caused by either prolonged pregnancy because of immaturity or inappropriate obstetrical management, i.e. by caesarean section, could be avoided. Ventriculocentesis of the macrocephalic fetus was performed and abortion induced.