Geburtshilfe Frauenheilkd 1989; 49(4): 357-362
DOI: 10.1055/s-2008-1026600
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Augenerkrankungen und Geburtsleitung

Untersuchungen über Vorgänge am Auge unter der Geburt am Beispiel von subkonjunktivalen Blutungen (Hyposphagmen)Diseases of the Eye and Obstetrical ManagementA Clinical Study about Pathological Changes of the Eye during Delivery using Subconjunctival Hematomas as a MarkerW. Stolp, W. Kamin, Marianne Liedtke, H. Borgmann
  • Gyn.-Geburtsh. Abteilung (Chefarzt: Prof. Dr. W. Stolp) und Augenabteilung (Chefarzt: Prof. Dr. H. Borgmann) des Johanniter-Krankenhauses Bonn
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Die mögliche Bedeutung von Hyposphagmen (subkonjunktivale Blutungen) für andere pathologische Veränderungen an den Augen wurde an einer Gruppe von 354 Wöchnerinnen untersucht. Sie fanden sich in einer Häufigkeit von 10,5 %. Eine relative Häufung fand sich bei Erstgebärenden. Ein Einfluß auf die relative Häufigkeit fand sich signifikant nur für die Parität, während andere mütterliche Faktoren ohne Bedeutung waren. Eine relative Häufung bei Müttern mit Neugeborenen, die einen überdurchschnittlich großen Kopfumfang hatten, weist auf die Korrelation zur notwendigen Preßarbeit hin. Bei 49 Wöchnerinnen mit Hyposphagmen aus einer anderen Untersuchungsgruppe fand sich keine Vergesellschaftung mit intraokularen oder retrobulbären Blutungen oder anderen gravierenden Veränderungen am Auge.

In Übereinstimmung mit Angaben aus der Literatur kann auch hochmyopen Schwangeren oder Schwangeren mit durchgemachter, ophthalmologisch aber ausreichend versorgter Netzhautablösung, zur Spontangeburt geraten werden. Bei Schwangeren, bei denen die Ablatio retinae erst während der Schwangerschaft auftrat und versorgt wurde und bei Glaukom-Patientinnen mit bedrohtem Gesichtsfeldrest wird zu einem vaginal-operativen Entbindungsverfahren geraten. Individuelle Wünsche der Mutter mit dem Ziel, das fetale Risiko zu vermindern, sind allerdings zu berücksichtigen. Das gleiche gilt für oft irrationale Ängste betreffend das eigene vorgeschädigte (ggf. letzte) Auge.

Abstract

The possible significance of subconjunctival bleedings (hyposphagmas) as a symptom for other pathological changes of the eye was studied in a group of 354 postpartum patients. They were found in 10.5 % of the cases. A relatively higher frequency occurred in primiparas. No other maternal factors than parity were detected as of statistically significant influence. A slightly higher percentage in mothers with large newborn (above average cranial circumference) indicates a relationship to the necessary bearing-down effort. In a second study, 49 Postpartum women with subconjunctival bleeding were examined by an ophthalmologist. Neither any intraocular or retrobulbar bleeding nor any other grievous damage to the eye were found.

In accordance with the literature we recommend, that highly myopic pregnant women (even with a previous history of retinal detachment, but ophthalmologically sufficiently treated) should undergo induced delivery. However, the approach to pregnant women with retinal detachment occurring and treated during pregnancy, or to glaucoma-patients with risk to a small remaining visual field, should be more careful. In those cases, a vaginal operative delivery procedure (forceps, vacuum-extraction) is recommended. Nevertheless, one should consider individual wishes of the mother, when striving to diminish the risk to the foetus. The same applies to irrational fears related to previously damaged (and possibly only functional) eye.