Geburtshilfe Frauenheilkd 1989; 49(4): 385-389
DOI: 10.1055/s-2008-1026605
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Epidemiologische, infektiologische und immunologische Ergebnisse aus der gynäkologischen HIV-Sprechstunde der UFK Mainz*

Epidemiological Causal Infections and Immunological Results from the HIV Outpatient Department of the Department of Obstetrics and Gynaecology of the University of MainzK. Friese1 , S. Rossol2 , R. Voth2 , G. Hess2 , R. Kreienberg1 , K-H. Meyer zum Büschenfelde2
  • 1Universitäts-Frauenklinik Mainz (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. R. Kreienberg) und
  • 2I. Medizinische Klinik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (Direktor: Prof. Dr. Dr. K.-H. Meyer zum Büschenfelde)
* meinem hochverehrten Lehrer Herrn Prof. Dr. V. Friedberg zur Emeritierung
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Seit über 2 Jahren werden in der Universitäts- Frauenklinik Mainz in enger Zusammenarbeit mit der I. Medizinischen Klinik HIV-positive Patientinnen betreut und behandelt. Von über 40 HlV-infizierten Frauen, die in der UFK in Behandlung waren, werden 25 Patientinnen in regelmäßigen 3- bis 6monatigen Abständen gesehen. Der überwiegende Teil dieser Patientinnen lebt in ländlichen und kleinstädtischen Gebieten von Rheinland-Pfalz. Der Anteil i.v.-Drogenabhängiger beträgt in diesem Kollektiv 52 %, der Anteil an sexueller Transmission 44 %. Nur ein Drittel der Patientinnen wendet regelmäßig bei der Kohabitation Barriere-Methoden an, ein weiteres Drittel verzichtet auf diese Schutzmöglichkeit, die restlichen Patientinnen haben aus unterschiedlichen Gründen z. Zt. keine Kohabitation. Insgesamt sind 23 Schwangerschaften in diesem Kollektiv bekannt und in 20 % der Fälle wurde die HIV-Infektion in der Schwangerschaft entdeckt. Die gynäkologischen und geburtshilflichen Befunde werden vorgestellt. Bei 80 % der Patientinnen konnte eine rezidivierende Candida-Infektion der Vagina kulturell nachgewiesen werden. Immunologisch befinden sich 75 % der Frauen im Stadium III (nach CDC-Klassifikation), doch über 50% aller Patientinnen in dem prognostisch ungünstigen Bereich mit weniger als 400 T4-Lymphozyten/μl. Ein positiver HIV-Ag-Titer und anti-p41-Titer sowie ein negativer anti-p24-Titer konnte in 5 Fällen nachgewiesen werden. Eine der 4 Frauen mit dem Vollbild AIDS verstarb an einem schnell wachsenden Zervixkarzinom.

Abstract

For more than two years, all HIV-positive women were seen in the Department of Obstetrics and Gynaecology in cooperation with the Department of Internal Medicine of the University of Mainz, for medical care and therapy, if necessary. Of 40 HIV-infected female patients who were treated, 25 women were followed up every three to six months. Most of the latter live in rural areas or outside the cities in the State Rhineland Palatinate, FRG. 52 % of them are or were former intravenous drug abusers, and 44 % had been infected by sexual transmission. Only one-third use Condoms during intercourse, another third reject this kind of protection. The rest are without cohabitation for various reasons. 23 pregnancies are known in this group and in 20 % of the cases HIV infection were discovered during prenatal care. Gynaecological and obstetrical fmdings are reported. 80 % of the patients have had a recurrent candida infection of the vagina, which was detected by culture. Immunologically, 75 % of the patients belong to stage III (according to the CDC Classification). Out of this group, more than 50 % show less than 400 CD4 (+) cells/μl. A positive result for HIV-Ag, anti-p41 and negative anti-p24 was seen in five cases. One of the four patients with AIDS died of a rapidly growing cancer of the cervix.