Z Gastroenterol 2008; 46(7): 681-688
DOI: 10.1055/s-2008-1027219
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Adjuvant Chemotherapy for Colon Cancer – Analysis of Treatment Costs from the Perspective of Statutory Sickness Funds

Adjuvante Chemotherapie des Kolonkarzinoms – Analyse der Therapiekosten aus Sicht der KostenträgerM. Görner1 , P. Riemer-Hommel2
  • 1Department of Hematology and Oncology, City Hospital Bielefeld
  • 2University of Applied Sciences, Health Care Management, Saarbrücken
Further Information

Publication History

manuscript received: 13.7.2007

manuscript accepted: 24.1.2008

Publication Date:
10 July 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund:Ziel der Untersuchung war die vergleichende Berechnung von Kosten, die den Kostenträgern bei der Anwendung von drei alternativen Therapieprotokollen in der adjuvanten Chemotherapie des Kolonkarzinoms im Stadium III bei ambulanter und stationärer Applikation entstehen. Methoden: Diagnostische und therapeutische Standardabläufe wurden entsprechend den nationalen Leitlinien für den ambulanten und stationären Sektor definiert. Ausgehend von diesen Standards wurden dann die Kosten für die drei häufig angewandten Therapieregime in beiden Sektoren aus der Sicht der Kostenträger errechnet. Ergebnisse: Die höchsten Kosten entstehen bei der Applikation des FOLFOX-Protokolls im ambulanten (21 530,00 €) und stationären Sektor (23 170,00 €). Von den beiden 5FU-Bolus-Protokollen ist das monatliche MAYO-Protokoll (ambulant: 6610,00 € vs. stationär 7070,00 €) deutlich preisgünstiger als das wöchentliche NSABP-Regime (17 569,00 € vs. 12 200,00 €). Im ambulanten Bereich sind demzufolge die Kosten bei der Applikation des MAYO- und des FOLFOX-Protokolls niedriger als bei einer Behandlung im Krankenhaus. Im ambulanten Sektor sind die Medikamentenkosten die entscheidenden Kostenfaktoren, die beim MAYO-Protokoll für 82 %, beim NSABP-Schema für 94 % und beim FOLFOX-Regime für 91 % der Gesamtkosten verantwortlich sind. Der Anteil der Medikamentenkosten an den Gesamtkosten ist im stationären Sektor deutlich geringer mit nur 10 % beim MAYO-Protokoll, 7 % beim NSABP-Schema und 10 % beim FOLFOX-Regime, da hier Hotel- und Personalkosten eine deutlich größere Rolle spielen. Zusammenfassung: Aus der Sicht der Kostenträger kann durch die ambulante Anwendung der gebräuchlichen Therapieregime in der adjuvanten Therapie des Kolonkarzinoms eine substanzielle Kostenersparnis im Vergleich zur stationären Medikamentengabe erzielt werden. Für die Kostenträger könnten sich weitere Einsparpotenziale ergeben, wenn im ambulanten Sektor der prozentuale Anteil der Medikamentenkosten an den Gesamtkosten signifikant reduziert werden könnte. Aus ökonomischen Gründen sollten Patienten, bei denen eine Therapie mit einem 5-FU-Bolus-Regime indiziert ist, nicht mit dem NSABP-Schema behandelt werden. Obwohl das MAYO-Protokoll in beiden Sektoren mit geringen Kosten verbunden ist, sind aus medizinischen Gründen für die Patienten, bei denen der neue Standard FOLFOX-4 nicht gegeben werden kann, Capecitabine oder LV 5FU2 eindeutig zu bevorzugen.

Abstract

Objective: The aim of this study was to calculate sickness funds’ costs associated with the application of three different adjuvant chemotherapy regimens for patients with stage III colon cancer treated in different settings (inpatient/outpatient) in Germany. Methods: Standard procedures according to national guidelines were defined for inpatient and outpatient diagnostics and treatment. Costs associated with the three commonly used standard treatment regimens were calculated from the perspective of statutory sickness funds. Results: The highest costs are associated with the FOLFOX regimen in the outpatient (21 530.00 €) as well as in the inpatient setting (23 170.00 €). Of the two 5-FU bolus regimens, the monthly MAYO-Clinic protocol (inpatient 7070.00 € vs. outpatient 6610.00 €) is significantly less expensive than the weekly NSABP protocol (17 569.00 € vs. 12 200.00 €). Costs are remarkably lower in the outpatient setting as compared to inpatient application of the MAYO-Clinic protocol or the FOLFOX regimen. In the outpatient setting, medication costs are the major cost-driving factor, comprising 82 % of the total costs of the MAYO-Clinic protocol, 94 % of the total costs of the NSABP, and 91 % of the total costs of FOLFOX-4 regimen. In the inpatient setting, costs for medications are less important with regard to total costs (10 % MAYO-Clinic, 7 % NSABP, 10 % FOLFOX-4), whereas costs for staff and hotel-like services become more important. Conclusion: From a health insurance perspective, substantial cost savings may be realised through the use of established chemotherapy regimens, if most patients are treated in the outpatient setting. In the outpatient setting, costs for drug prices are the main cost driver, so further savings could be realised for third-party payers if prices of chemotherapeutic drugs are reduced. For economic reasons, patients who are candidates for bolus 5-FU regimens, should not be treated according to the NSABP protocol. The MAYO-Clinic protocol is a low cost regimen in both settings, but for medical reasons alternative therapies such as capecitabine or infusional 5 FU protocols must be preferred in patients unable to tolerate the new standard FOLFOX-4.

References

M. Görner

Department of Hematology and Oncology, City Hospital Bielefeld

Teutoburger Str. 60

33604 Bielefeld

Email: muv.goerner@t-online.de

    >