Fortschr Röntgenstr 2008; 180(4): 302-309
DOI: 10.1055/s-2008-1027228
Technik und Medizinphysik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Tumorsuche mittels kernspintomografischer Diffusionsbildgebung

Erste ErfahrungenTumor Search with Diffusion-Weighted ImagingFirst ExperiencesA. Bohlscheid1 , D. Nuss1 , S. Lieser1 , H.-P Busch1
  • 1Zentrum für Radiologie, Sonografie und Nuklearmedizin, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier
Further Information

Publication History

eingereicht: 17.5.2007

angenommen: 24.1.2008

Publication Date:
27 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Bewertung Fett unterdrückender Diffusionsbildgebung als Instrument zur Tumorsuche im primären onkologischen Staging und in der posttherapeutischen Verlaufskontrolle. Material und Methoden: Eine von Taro Takahara et al. [1] entwickelte Fett unterdrückende diffusionsgewichtete Sequenz (DWIBS: Diffusion Weighted Whole Body Imaging with Background Body Signal Suppression) wurde in onkologische MRT-Protokolle implementiert. Nach Messung von 8 Probanden mit einem Ganzkörper-Protokoll wurden 47 Ganzkörper-MRT an 38 onkologischen Patienten durchgeführt. 62 Tumorpatienten wurden in 70 Untersuchungen mit organbezogenen Protokollen in paralleler Bildgebungstechnik untersucht. 64 Patienten wiesen in der nicht diffusionsgewichteten Kernspinbildgebung maligne Läsionen auf, die hinsichtlich ihrer Erkennbarkeit und Signalintensität in der DWIBS beurteilt wurden. Bei allen Untersuchungen wurde erfasst, welche nichtmalignen Veränderungen in der Diffusionsbildgebung hyperintens erschienen. Ergebnisse: Von 125 DWIBS-Untersuchungen wurden 113 als technisch gut bewertet. Von den 64 Patienten mit malignen Manifestationen stellten sich bei 58 die Herde in der Diffusionswichtung hyperintens dar. Bei 6 Patienten waren die tumorösen Strukturen schlecht oder gar nicht abgrenzbar. Trotz zum Teil freier Atmung und begrenzter räumlicher Auflösung waren wegen des hohen Kontrasts Läsionen in Voxelgröße erkennbar. Kasuistisch im Verlauf erfasste Tumoren zeigten unter Therapie in der Diffusionswichtung einen Signalverlust, Rezidive einen erneuten Signalanstieg. Schlussfolgerungen: Mit der Einführung diffusionsgewichteter Bildgebung in onkologische Routine-Kernspinprotokolle steht ein weiterer, unabhängiger Parameter in der Beurteilung tumoröser Läsionen zur Verfügung. Die DWIBS-Sequenz bietet sich als eine robuste, schnelle und artefaktarme Technik an. Durch die Fettunterdrückung ist häufig eine Maximum-intensity-projection-(MIP-)Übersichtsdarstellung des gesamten Erkrankungsausmaßes möglich. Mit Ausnahme osteoplastischer Metastasen sowie eingebluteter Malignome stellten sich die meisten untersuchten Tumoren hyperintens in der Diffusionswichtung dar. Die Detektion von Herden im Bereich schon physiologisch signalintenser hyperintenser Strukturen kann Schwierigkeiten bereiten. Bei hoher Sensitivität ist die Spezifität einer visuellen Auswertung der diffusionsgewichteten Bilder begrenzt. DWIBS-Bildgebung erscheint insbesondere geeignet, die Läsionen von Lymphomen und gastrointestinalen Tumoren darzustellen.

Abstract

Purpose: Assessment of fat-suppressing diffusion imaging as a tool for tumor search in primary oncological staging and follow-up after treatment. Materials and Methods: The DWIBS sequence (DWIBS: Diffusion-Weighted Whole-Body Imaging with Background Body Signal Suppression) developed by Taro Takahara et al. [1] was implemented in oncological MRI protocols. After measurement of 8 volunteers with a whole-body protocol, 47 whole-body scans were performed on 38 oncological patients. 70 exams were performed on 62 tumor patients with organ-specific protocols using parallel imaging. A total of 64 patients showed neoplastic lesions in the non-diffusion sequences. These lesions were evaluated in terms of visibility and signal intensity in DWIBS imaging. Non-malignant changes which showed high signal intensity in diffusion imaging were recorded in all examinations. Results: 113 of the 125 DWIBS examinations were judged as technically good. Diffusion imaging showed bright signal in the malignant lesions of 58 of the 64 patients. The tumors of 6 patients showed only moderately bright signal or were not discernible at all. Although partly performed with free breathing of the patients and limited spatial resolution of the sequence, lesions with sizes close to voxel-size were able to be visualized. Some of the patients were seen in follow-up examinations and showed signal decrease of their lesions in case of therapy response and signal increase in recurrent disease. Conclusion: Introduction of diffusion-weighted imaging provides a new independent parameter in oncological scanning. DWIBS meets the requirements of a fast, robust technique. Homogeneous fat suppression allows the use of maximum intensity projections which may visualize the spread of the disease at first glance. Most of the tumor entities examined in this study showed a bright signal in DWI. Exceptions were some osteoplastic metastases and hemorrhaged lesions. Although sensitive, visual evaluation of signal intensity alone showed limited specificity. Detection of lesions in physiological hyperintense structures may be difficult. DWIBS imaging seems to be a sensitive tool in the search for lymphomas and gastrointestinal tumors.

Literatur

Dr. Andreas Bohlscheid

Radiologie, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier

Nordallee 1

54292 Trier

Phone: ++ 49/6 51/2 08 18 48

Fax: ++ 49/6 51/2 08 28 42

Email: bohlscheid@gmx.net