Sportverletz Sportschaden 2008; 22(4): 220-224
DOI: 10.1055/s-2008-1027736
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss des Zyklops-Syndroms nach vorderer Kreuzbandplastik auf das klinische Ergebnis

Influence of Cyclops Syndrome after Anterior Cruciate Ligament Reconstruction on the Functional OutcomeP. Balcarek1 , T. Sawallich1 , T. A. Walde1 , K. G. Ferlemann1 , M. Wachowski1 , K. M. Stürmer1 , K.-H Frosch1
  • 1Abteilung für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsmedizin Göttingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 December 2008 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Der klinische Verlauf nach Behandlung eines Zyklops-Syndroms nach vorderer Kreuzbandplastik wird in der Literatur unterschiedlich beurteilt. Ziel dieser Studie war es daher, den klinischen Verlauf unserer Patienten nach Zyklops-Syndrom zu erfassen. Material und Methoden: In den Jahren 1998 bis 2006 wurden zehn Patienten mit Zyklops-Syndrom nach vorderer Kreuzbandplastik identifiziert. Zur klinischen Beurteilung wurden der Score nach Lysholm, nach Marshall und der Tegner Aktivitäts-Score verwendet. Die subjektive Beurteilung der Kniegelenksfunktion und des Knieschmerzes erfolgte auf einer visuellen Analogskala. Die Transplantatstabilität wurde mit dem KT-1000-Arthrometer bestimmt. Als Kontrollgruppe dienten 24 Patienten, die nach Ersatz des vorderen Kreuzbandes einen regulären Verlauf zeigten. Ergebnisse: Die Revisionsarthroskopie erfolgte im Mittel nach 6,8 Monaten. Nach einer mittleren Nachuntersuchungszeit von 23 Monaten war die Kniegelenksbeweglichkeit bei allen Patienten mit Zyklops-Syndrom wiederhergestellt. Die Patienten der Zyklopsgruppe erreichten im Lysholm-Score 85 Punkte und im Marshall-Score 41 Punkte. Demgegenüber erreichte die Kontrollgruppe 92 Punkte im Lysholm-Score und 46 Punkte im Marshall-Score. Im KT-1000-Test zeigte sich eine signifikant erhöhte Kniegelenkstranslation der Zyklopsgruppe, jedoch ergab sich auf der visuellen Analogskala kein signifikanter Unterschied bezüglich der Kniegelenksfunktion und des Knieschmerzes beider Gruppen. Schlussfolgerung: Obwohl beide Patientenkollektive ihre Kniefunktion ähnlich gut bewerteten, lagen die objektivierbaren klinischen Ergebnisse der Zyklopsgruppe hinter denen der Kontrollgruppe.

Abstract

Background: A review of recent reports concerning the functional outcome after treatment for Cyclops syndrome can produce contradictory results. Therefore, the purpose of this study was to evaluate the functional outcome of our patients treated for Cyclops syndrome after anterior cruciate ligament reconstruction. Methods: Between 1998 and 2006 ten patients were followed for the occurrence of a Cyclops syndrome. The Lysholm score, Marshall score and Tegner activity score was used for clinical evaluation at final follow up; in addition, a subjective assessment of knee function and knee pain on a visual analogue scale was registered. Knee stability was measured using the KT-1000 arthrometer. Results were compared with a control group of 24 uneventful ACL reconstructions. Results: Revision arthroscopy for symptomatic extension block was performed after a mean of 6.8 months. After a mean follow-up of 23 months after second surgery all patients’ regained full range of motion. The mean Lysholm score and Marshall score was 85 and 41 after Cyclops syndrome and 92 and 46 for the control group. After Cyclops syndrome patients experienced a significantly increased ACL transplant laxity but no significant difference was found concerning patient’s subjective rating of knee function and knee pain. Conclusion: Although patients subjective rating of knee function and knee pain was nearly identical in both groups objective knee scores disclosed impaired knee function in our patients treated for Cyclops syndrome.

Referenzen

Dr. Peter Balcarek

Abteilung für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität

Robert-Koch-Str. 40

37099 Göttingen

Email: peter.balcarek@med.uni-goettingen.de