Geburtshilfe Frauenheilkd 1988; 48(2): 72-77
DOI: 10.1055/s-2008-1035699
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Bedeutung der mammographischen Untersuchung bei der Erkennung von 2511 Mammakarzinomen der Jahre 1977 bis 1986

Way of Detection of 2511 Breast Carcinoms (1977-1986) Importance of MammographyA. Leonhardt
  • Gynäkologisch-onkologische Klinik Bad Trissl
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 June 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei 2511 Mammakarzinom-Patientinnen wurden die Beziehungen zwischen Diagnosefindung und Tumorausbreitung untersucht. 85,0% der Betroffenen entdeckten den Brustkrebs selbst; 12,7% der Karzinome wurden bei einer Krebs-Früherkennungs-Untersuchung (KFU) erkannt. Es fand sich eine deutliche Abhängigkeit des Tumorstadiums von der Art der Diagnosefindung. Wurde das Mammakarzinom trotz regelmäßiger KFU von der Patientin selbst entdeckt, dann fand sich in 16,1% ein kleines, prognostisch günstiges bis 1,0 cm großes Karzinom, in 39,8% ein Resttumor und in 48,1% axilläre Lymphknotenmetastasen. Bei klinischer Brustkrebserkennung im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung betrug der Anteil kleiner Karzinome 21,4%, die Resttumor-Rate 30,5% und der Befall der Axilla 25,6%. Bei alleiniger mammographischer Mammakarzinomerfassung hatten 47,7% der Frauen eine Geschwulst von mikroskopisch klein bis zu 1,0 cm und sogar 89,7% der Kranken keine axillären Metastasen.

Aus den vorgelegten Daten geht die ungenügende Empfindlichkeit von Inspektion und Palpation bei der Suche nach dem Mammakarzinom hervor. Durch die Einbeziehung der Mammographie läßt sich die Sensitivität und die Spezifität der Screening-Untersuchung signifikant steigern und damit die Effizienz des Programms entscheidend verbessern.

Mit Hilfe einer routinemäßigen Mammographie bei der gesetzlichen Krebs-Früherkennungs-Untersuchung wird einerseits die Diagnose «Kein Karzinom» sicherer und werden andererseits durch die frühere Erkennung des Brustkrebses die Heilungschancen statistisch signifikant besser.

Abstract

The relation between the way of Cancer detection and tumor stage was studied in 2511 cases of breast Cancers patients. 85.0% of those patients discovered Cancer by themselves. 12.7% of the carcinomas were detected through the Screening program (used in FRG). It was found that there exists a clear dependence between the tumor stage and the kind of diagnosis finding.

When the breast Carcinoma was detected by the patient herseif - in spite of attending regulary the above mentioned Screening program - it showed that 16.1% had a small, favourable tumor up to 1.0 cm, in 39.8% a rest-tumor and in 48.1% axillary metastases were found.

In cases diagnosed through the Screening program the number of small carcinomas amounted to 21.4%, a rest-cancer frequency was 30.5%, and the axilla was afflicted in 25.6%.

When the tumor was detected only on account of mammography, 47.7% of the women had a small tumor up to a size of 1.0 cm and 89.7% of the patients had no axillary metastases. The results of the study show that the sensitivity of palpation and inspection is insufficient in the search for breast carcinomas. By including the mammography the efficiency of the Screening programs is significantly improved.

A routine mammography as a part of the Screening program on the one hand makes the diagnosis «no cancer» more reliable, and the earlier detection of breast Cancer on the other hand statistically renders the chances of healing significantly more favourable.