Geburtshilfe Frauenheilkd 1988; 48(2): 102-105
DOI: 10.1055/s-2008-1035703
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Präoperatives Zervixpriming im 1. Trimenon: erste klinische Erfahrungen mit einer Kombination von Pluronic F 127 und Sulproston

Preoperative Cervical Priming for Termination of First Trimester Pregnancy: Experiences with Pluronic F 127, a New Sulprostone GelO. Heine
  • Zentrum der Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Klinikum der Justus-Liebig-Universität Gießen (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. W. Künzel)
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

In einer prospektiven randomisierten Studie wurde bei 70 Patientinnen, bei denen ein Schwangerschaftsabbruch im 1. Trimenon geplant war, ein Zervixpriming mit einem neuen Gel in zwei verschiedenen Dosierungen von Sulproston versucht. Bei je 25 Patientinnen wurde ein Priming mit 50 μg bzw. 100 μg Sulproston vorgenommen; bei einer Kontrollgruppe von 20 Patientinnen wurde in gleicher Weise ein «Priming» mit der Gelgrundsubstanz (Pluronic F 127), jedoch ohne den Sulprostonzusatz vorgenommen. Das unmittelbar vor der Applikation hergestellte Gel wurde dosisunabhängig in dreistündigem Abstand vom geplanten operativen Eingriff über einen semiflexiblen Polyäthylenkatheter mit konstantem Injektionsvolumen intrazervikal injiziert. Ein Zervixdilatationseffekt - gemessen durch die Passierbarkeit des inneren und äußeren Muttermundes mit Hegarstiften - ließ sich in der Therapiegruppe nachweisen; hier wurde eine durchschnittliche Erweiterung des Zervikalkanales auf 8,2 mm (SD ± 2,25) erreicht. Dieser Therapieeffekt war bei den Mehrgebärenden ausgeprägter als bei den Nulliparae (p <0,05). Eine statistisch nachweisbare Dosis-Wirkungsbeziehung zwischen der mit 50 μg und der mit 100 μg Sulproston behandelten Gruppe konnte nicht gefunden werden. Unter den beobachteten Therapienebenwirkungen standen - dosisunabhängig - spastische Unterbauchschmerzen im Vordergrund; sie konnten in insgesamt 10 Fällen beobachtet werden. Auf der Basis der hier mitgeteilten Erfahrungen wird geschlossen, daß das Zervixpriming mit Sulproston-Puronic-Gel als praktikable und nebenwirkungsarme Vorbereitungsmaßnahmen für den Schwangerschaftsabbruch im 1. Trimenon angesehen werden kann.

Abstract

A new gel with sulprostone was applied in a prospective randomized study in 70 patients who were scheduled for termination of Ist trimester pregnancy. Priming was carried out in two equal groups of 25 patients with 50 μg or 100 μg sulprostone gel respectively; in a control group of 20 patients the gelatinizing agent (Pluronic F 127) was used without sulprostone. The gel, which was produced immediately before the application, was applied intracervically with a semiflexible polyethylene catheter with a constant injection volume in a three-hour interval before the Operation. A dilatation response - documented by the free patency of Hegar's dilatator which effortlessly passes the outer and inner uterine cervix - was seen in the therapy group; among these patients an average dilatation of the cervical canal of 8.2 mm (SD ± 2.25) was achieved. This therapeutic effect was better in primiparae and multiparae compared with nulliparae (p <0.05). No statistically significant dose-effect correlation was found between the patients who had been treated with 50 μg sulprostone and those who had been treated with the 100 μg dosage. Among the side effects a dose-independent spastic lower abdominal pain was seen most frequently; it was noticed in 10 patients. Based on the results of this study it is concluded that cervical priming with sulprostone-pluronic gel can be regarded as a practicable method with a low rate of side effects for preoperative cervical priming in patients scheduled for termination of first trimester pregnancy.