Geburtshilfe Frauenheilkd 1988; 48(2): 109-112
DOI: 10.1055/s-2008-1035705
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

HCG in Serum und Peritonealflüssigkeit bei Verdacht auf ektopische Schwangerschaft

HCG in Serum and Peritoneal Fluid in Suspected Ectopic PregnancyJ. S. E. Dericks-Tan, M. Albrecht1 , H.-D. Taubert
  • Abt. für Gyn. Endokrinologie und
  • 1Abt. für Gyn. Onkologie, Universitäts-Frauenklinik, Klinikum der J.-W.-Goethe-Universität Frankfurt am Main
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei 26 Patientinnen mit Verdacht auf ektopische Schwangerschaft wurde im peripheren Blut (Serum) und in der Peritonealflüssigkeit (PF), die mit Hilfe der Douglaspunktion (n = 12) oder Laparoskopie (n = 14) gewonnen wurde, die hCG-Konzentration gemessen. Bei 10 Tubargraviditäten war die hCG-Konzentration in der PF stets höher als im Serum. Der hCG-Spiegel in der PF war bei 11 gestörten und 2 normalen intrauterinen Schwangerschaften in allen Fällen niedriger als im Serum. Bei einer interstitiellen Schwangerschaft war kein Unterschied erkenntlich. Bei 2 Patientinnen mit einem höheren hCG-Gehalt in der PF als des Serums ergab die Laparoskopie keinen eindeutigen Befund; sie wurden wegen einer vermutlichen verhaltenen ektopischen Gravidität konservativ behandelt.

Der hCG-Spiegel in der PF 35 Stunden nach der i.m. Injektion von 5000 IE hCG an 4 nichtschwangeren Frauen variierte zwischen 11 und 42% des Serums.

Die Bestimmung der hCG-Gradienten zwischen Serum und PF könnte aufgrund dieser Ergebnisse zur Abklärung einer anderseits nicht lokalisierbaren ektopischen Schwangerschaft eingesetzt werden.

Abstract

HCG was measured in peripheral serum and peritoneal fluid (PF), obtained by punction of the Douglas ponch (n = 12) or by laparoscopy (n = 14) in 26 patients with suspected ectopic pregnancy. In 10 patients with tubal pregnancy, the hCG-concentration in the PF was in every case higher than in serum. Contrary to this, in 11 disturbed and 2 normal intrauterine pregnancies the PF-hCG was lower than in serum. No hCG-gradient could be observed in 1 patient with an interstitial pregnancy. Moreover, in 2 patients with inconclusive laparoscopic findings, the PF-hCG was higher than in serum; this pointed to a probable harbouring of a suspected missed ectopic pregnancy, and treatment was therefore conservative.

The PF-hCG level 35 h after i. m. application of 5000 IU hCG to non-pregnant women varied between 11 and 42% as compared to that of the serum.

It is concluded that the gradient of hCG between PF and serum can be used for the verification of a suspected ectopic pregnancy in addition to other diagnostic methods.