Geburtshilfe Frauenheilkd 1989; 49(3): 283-288
DOI: 10.1055/s-2008-1035755
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Prognostischer Wert der Lymphangiosis carcinomatosa und der Malignitätsgraduierung bei T1/T2-N0-Karzinomen der Brustdrüse mit 10 und weniger untersuchten axillären Lymphknoten

Prognostic Value of Lymphangiosis Carcinomatosa and Malignancy Grading with T1/T2-N0 Carcinomas of the Breast Glands with 10 and Less Investigated Axillary Lymph NodesG. Stauch1 , C.-Ch. Szulfer1 , J. Hilfrich2 , A. Georgii1
  • 1Pathologisches Institut (Direktor: Prof. Dr. A. Georgii) und
  • 2Frauenklinik (Direktor: Prof. Dr. med. J. Schneider) der Medizinischen Hochschule Hannover
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Zusammenfassung

An 270 T1- - bzw. T2-Karzinomen der Brustdrüse, bei denen zehn oder weniger axilläre Lymphknoten untersucht worden waren, wurde die prognostische Relevanz der Aussage & ldquo;N0” überprüft. In unserem Untersuchungskollektiv waren bei 153 N0-Karzinomen im Mittel 4,1 ± 1,9 und bei 117 Karzinomen mit axillären Lymphknotenmetastasen 4,4 ± 2,2 Lymphknoten untersucht worden. Die N0-Karzinome wurden nach der Anzahl der untersuchten Lymphknoten in drei Gruppen - diejenigen mit 1 - 2, 3 - 6 und 7 - 10 präparierten und histologisch ausgewerteten Lymphknotenunterteilt. In diesen drei Gruppen bestand eine weitgehend gleiche Verteilung hinsichtlich Tumorgröße und Tumortypen; eine Korrelation zwischen Patientenalter und Anzahl der untersuchten Lymphknoten konnte nicht gefunden werden. Auffallend war, daß die N0-Karzinome mit unterschiedlicher Anzahl untersuchter Lymphknoten deutliche Differenzen hinsichtlich des rezidivfreien Intervalls (DFS - diseasefree survival time) und der Gesamtüberlebenszeit (OS - overall survival time) zeigten, wobei allerdings eine höhere Repräsentativität bezüglich der axillären Lymphknotenmetastasierung durch eine größere Anzahl untersuchter Lymphknoten nicht nachgewiesen werden konnte. Hingegen zeigte sich eine signifikante Abhängigkeit des krankheitsfreien Intervalls und der Rezidivrate sowie der medianen Überlebenszeit und der 5-Jahres-Überlebensrate von tumoreigenen Gegebenheiten, insbesondere vom Malignitätsgrad in Verbindung mit dem Nachweis bzw. Fehlen von Tumoreinbrüchen in Blut- und Lymphgefäße in Karzinomnähe. Deshalb sollten die Malignitätsgraduierung und die histopathologische Beurteilung der vaskulären Invasivität (VI) insbesondere bei N0-Karzinomen zusätzlich zum Lymphknotenstatus herangezogen werden, um innerhalb dieses Kollektivs mit an sich relativ günstiger Prognose die Gruppe der “high-risk”-Patientinnen zu definieren, die von einer adjuvanten Chemotherapie profitieren würden.

Abstract

In 270 cases of T1 and T2 carcinomas of the breast with ten or less axillary lymph nodes having been examined, the prognostic relevance of the histopathological statement of nodal negativity was assessed in a retrospective study. In this collective study, the mean number of lymph nodes examined was 4.1 ± 1.9 for the 153 N0 carcinomas and 4.4 ± 2.2 for the 117 cases with axillary lymph node metastases, respectively. The patients with N0 carcinomas were grouped according to the number of lymph nodes examined, thus resulting three subgroups, those with 1 - 2, 3 - 6, and 7 - 9 lymph nodes having been sampled and subjected to histopathologic evaluation. There was an approximately equal distribution in these three groups with respect to tumor size and tumor types; a correlation between the patients, age and the number of lymph nodes examined could not be found. A comparison of the three groups revealed conspicuous differences among the N0 carcinomas regarding both the disease-free survival time (DFS) and the overall survival time (OS), whereas a higher representativity of the determination of the nodal state, correlating with the number of lymph nodes examined, could not be confirmed. The disease-free survival time, the rate of disease recurrence as well as the median survival time and the 5-year survival rate, however, could be shown to be significantly dependent on tumor-related conditions, especially the grade of malignancy in connection with the presence or absence of peritumoral lymphatic or blood vessel invasion. Therefore, the grading of malignancy and the histopathological evaluation of vascular invasiveness (VI) should, in addition to the determination of the nodal state, be taken into account especially in N0 carcinomas, where these parameters seem to yield valuable additional information for determining, within this collective study with basically favourable prognosis, the subgroup of “high-risk” patients who would benefit by an adjuvant chemotherapy.