Geburtshilfe Frauenheilkd 1989; 49(6): 548-552
DOI: 10.1055/s-2008-1035836
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Uterine Spiralarterien des Menschen bei Gestose, fetaler Wachstumsretardierung und Übertragung* **

Uterine Spiral Arteries of the Human with Gestosis, Fetal Growth Retardation and Prolonged GestationT. Wang
  • Department of Gynecology & Obstetrics, School of Medicine, Jinan University, Guangzhou, China
* Unterstützt durch den Science Fund of the Chinese Academy of Sciences** Herrn Professor Dr. Jörg Schneider zum 60. Geburtstag gewidmet
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Die uterinen Spiralarterien des Menschen wurden nach normalem und pathologischem Schwangerschaftsverlauf wie Gestose, fetale Wachstumsretardierung und Übertragung der Schwangerschaft untersucht. Wir fanden, daß die Spiralarterien bei der normalen Schwangerschaft physiologische Veränderungen wie Invasion der Trophoblasten und Abbau der fibromuskulären Media und des elastischen Gewebes zeigten. Abgesehen von der Übertragung fanden wir bei den pathologischen Schwangerschaften eine Verengung des Gefäßlumens durch intimale Proliferation und oft keine bzw. nur geringfügige physiologischen Veränderungen der Spiralarterien im myometrialen Segment. Im Vergleich zu denen der normalen Schwangerschaft waren Thrombusbildung, Intimaverdickung und Erythrozyteninfiltration bei der Übertragung häufiger zu sehen. Da die uterinen Spiralarterien bei der Gestose und bei der fetalen Wachstumsretardierung eine Verengung des Gefäßlumens und keine oder geringfügige physiologischen Veränderungen der Gefäßwand, und bei der Übertragung u.a. eine vermehrte Thrombusbildung und Intimaverdickung zeigen, ist die Durchflußresistenz des mütterlichen Blutes größer als bei der normalen Schwangerschaft. Die dadurch entstandene Verminderung der uteroplazentaren Durchblutung könnte zur funktionellen Insuffizienz der Plazenta führen.

Abstract

The uterine spiral arteries in humans were examined after a normal course of pregnancy and a pathological course with gestosis, fetal growth retardation and post-term birth. We found that the spiral arterioles in normal pregnancy underwent physiological changes, such as invasion of trophoblasts and decomposition of fibromuscular media and elastic tissue. Apart from the post-term birth, we detected in pathological pregnancies a narrowing of the vascular lumen by proliferation of the intima and often little or no physiological changes of the spiral arterioles in the myometrial segment. Compared to normal pregnancies, thrombogenic formation, swelling of the intima and infiltration of erythrocytes were more frequently observed in post-term births. The flow resistance of maternal blood is greater in cases of gestosis and fetal growth retardation than in normal pregnancies, since the uterine spiral arterioles exhibited a narrowing of the vascular lumen and little or no physiological changes of the vascular wall, and in post-term births also increased thrombogenic formation and swelling of the intima. The resulting decrease in uteroplacental blood flow could lead to a functional insufficiency of the placenta.