Geburtshilfe Frauenheilkd 1989; 49(8): 753-754
DOI: 10.1055/s-2008-1036079
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Behandlung der Tubargravidität mit Methotrexat

Treatment of Ectopic Pregnancy by MethotrexateA. Chryssikopulos, O. Grigoriu, N. Vitoratos
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
16. Juni 2008 (online)

Zusammenfassung

Eine nicht rupturierte Eileiterschwangerschaft wurde in drei Fällen systemisch mit Methotrexat (Gesamtdosis 140 mg) behandelt. Nach laparoskopischer Sicherung der Diagnose wurde das Medikament in zwei Behandlungszyklen per os verabreicht. Durch serielle Bestimmung der hCG-Konzentration im Serum konnte die Wirkung des Methotrexat auf das trophoblastische Gewebe verfolgt werden. Unerwünschte Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet. Bei einer hCG-Konzentration von 10 mIU/ml wurde mittels einer Minilaparotomie das Schwangerschaftsprodukt digital aus der Tube ausmassiert. Bei der postoperativen Hysterosalpingographie zeigte sich in jedem Fall ein normales Tubenlumen. Kine Patientin gebar später ein gesundes Kind, eine zweite Patientin ist in der 35. Woche schwanger.

Abstract

Three women with unruptured tubal pregnancy, confirmed by laparoscopy were treated with a total dose of 140 mg methotrexate. The medicament was given in two therapeutic cycles. The action of methotrexate in the trophoblastic tissue was evaluated by serial determinations of beta hCG. No side effects were observed during the treatment. When the level of beta hCG dropped to 10 mIU/ml, the entire ectopic foetus (including the amnion, membrane, trophoderm and all pertaining tissue and fluids) was removed through the tube by massage after minilaparotomy. The patency of tubes proved to be normal on perfonning posloperative hysterosalpingography. One of the three patients delivered a healthy baby, another is in the third trimester of a normal pregnancy.