Geburtshilfe Frauenheilkd 1989; 49(9): 782-786
DOI: 10.1055/s-2008-1036085
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ergebnisse operativer Therapie des Zervixkarzinoms im Stadium IIb

Results of Operative Therapy of Stage II b Cervical CarcinomaV. Friedberg, Th. Beck
  • Universitäts-Frauenklinik Mainz (ehem. Direktor: Prof. Dr. V. Friedberg)
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Zusammenfassung

506 Zervixkarzinome der klinischen Stadieneinteilung Ib und IIb, welche nach Wertheim-Meigs radikal operiert worden waren, wurden retrospektiv (1972 - 1986) bezüglich ihrer klinischen und morphologischen Befunde ausgewertet. Nach 1978 erfolgte eine intensivierte histologische Aufarbeitung der Operationspräparate, wobei insbesondere die Anzahl untersuchter pelviner Lymphknoten zunahm. Die Zahl befallener Lymphknoten ist abhängig vom Tumorstadium, der Invasionstiefe, dem Befall regionärer Lymphgefäße des Tumorrandbereiches und der Parametrien sowie vom histologischen Nachweis einer Haemangiosis carcinomatosa. Die 5-Jahres-Überlebensrate des Stadiums pT2b beträgt 81 % bei negativem Lymphknotenstatus und 69 % bei Befall von 1 - 3 Lymphknoten bzw. 64% bei Befall von mehr als 3 pelvinen Lymphknoten. Darüber hinaus wurden die 5-Jahres-Überlebensraten für den Befall von Parametrien und/oder pelvinen Lymphknoten gesondert ausgewertet. Histologisch tumorfreie Parametrien und Lymphknoten ergaben eine 5-Jahres-Überlebensrate von 96 % der Fälle, während bei alleinigem Befall der Parametrien ohne gleichzeitigem Lymphknotenbefall die Rate auf 79 % sinkt. Bei Tumorbefall der Lymphknoten und der Parametrien sind die Heilungsraten mit 62 % am schlechtesten. Die Operation des Zervixkarzinoms im Stadium Ib und II b mit sorgfältiger histologischer Aufarbeitung des Operalionspräparates hat somit nicht nur einen hohen prognostischen Aussagewert, sondern verfügt möglicherweise über bessere Heilungsraten als im Fall einer alleinigen Strahlentherapie.

Abstract

A total of 506 cases of cervix cancer, Stage Ib and II b. operated according to Wertheim-Meigs were retrospectively (1972 - 1986) evaluated with their clinical and morphological aspects. After 1978 a more intensive hisloiogical evaluation of the specimen was performed, resulting in the examination of a large number of pelvic lymph nodos. The amount of lymph nodes infiltrated depends on tumour stage, invasion depth, regional lymphovascular invasion of the tumour edge and parametria, and on haemangiosis carcinomatosa. Stage pT2b cervical cancers survived five years in 81 % of cases, when lymph nodes were not involved - in 69 % (1 - 3 infiltrated l.n.) and 64 % (3 infiltrated l.n.) of cases with positive lymph nodes. The five-year survival rates were further determined by the parametrial infiltration and the number of positive pelvic lymph nodes. If neither the parametria nor the lymph nodes are infiltrated by the tumor the survival rate is 96 % whereas in cases of lymphovascular invasion of the parametria without infiltraled lymph nodes the rate decreases to 79%; in cases in tumor infiltration of both lymph nodes and paramelria the cure rates are worst (62 %). The operation of cervical cancer of Stages Ib and II b with a thorough histological evaluation of the excised tissue therefore has a high prognostic value, but it also probably has better cure rates than is the case with radiological treatment.