Geburtshilfe Frauenheilkd 1989; 49(9): 797-802
DOI: 10.1055/s-2008-1036088
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Gegenüberstellung vaginalsonographischer und histologischer Befunde am Endometrium

Comparison of Transvaginal Ultrasound and Histological Findings at the EndometriumP. W. Klug, G. Leitner
  • Frauenabtlg. LKH-Rottenmann, Österreich (Vorstand: Prim. Dr. P. W. Klug)
  • Pathol. Inst. LKH-Leoben, Österreich (Vorstand: Prim. Dr. G. Leitner)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. März 2008 (online)

Zusammenfassung

Die transvaginale Ultraschalltechnik kann Beekenstrukturen wesentlich präziser darstellen als das abdominale Verfahren. Dies hat zur Folge, daß bisher kaum faßbare Strukturen, speziell im Cavum uteri und an den Adnexen, deutlicher gesehen und analysiert werden können. Besondere Bedeutung erlangt dies im fortgeschrittenen Lebensalter der Frau. Es wurden daher an 450 Frauen in Präund Postmenopauso die vaginalsonographischen Endometriumstrukturen nach ihren Erscheinungsformen aufgeschlüsselt und in 215 Fällen der Histologie gegenübergestellt. Dabei zeigte sich, daß Dicke und Struktur des Endometriums Hinweise auf die Histologie geben können. Prämaligne oder maligne Gewebsformationen ließen sich fast nur in Endometriumsdicken über 10 mm oder in polypösen Strukturen finden. Wir schließen daraus, daß auch ohne Blutungssymptomatik im Falle dicken oder auffällig strukturierten Endometriums eine Kürettage vorgenommen werden sollte.

Die im Gegensatz zu anderen Endometrium-Untersuchungsmethoden sehr einfache und nicht invasive sowie jederzeit anwendbare Vaginalsonographie stellt daher unseres Eraehtens einen Schritt zur Verbesserung der Früherkennungsmöglichkeiten für das Endometrium-Karzinom dar.

Abstract

Transvaginal ultrasound makes it possible to show pelvic structures much more precisely than the abdominal method. As a consequence struetures, which have hardly been seen so far, especially in the uterine cavity and the adnexal region, can be seen and analysed more distinctly. This is of vital importance for women of advanced age. We examined 450 women in pro- and postmenopause and studied in detail the struetures of the endometrium shown by transvaginal ultrasound according to their respective shapes. In 215 cases they were compared with histological findings. It became evident that the size and strueture of the endometrium can indicate its histological state. Premalignant or malignant formations of tissue occurred almost only in an endometrium with a thickness of more than 10 mm or in polyp-like struktures. We conclude that in case of thick or extraordinarily structured endometrium - even without any symptoms of bleeding - a curettage should be performed.

Vaginal ultrasound, which is, compared to other methods of examining the endometrium, very simple and non-invasive, can be applied any time. For these reasons it represents, in our opinion, another step towards improving the possibilities of diagnosing carcinoma of the endometrium at an early stage.