Eur J Pediatr Surg 1990; 45(5): 301-303
DOI: 10.1055/s-2008-1042605
Falldarstellung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Traumatische Embolisierung der Arteria cerebri media

Traumatic Embolisation of the Middle Cerebral ArteryS.  Kerbler1 , P. H. Schober2 , H.  Steiner3
  • 1Univ.-Kinderklinik Graz (Vorstand: Univ.-Prof. Dr. R. Kurz),
  • 2Univ.-Klinik für Kinderchirurgie Graz (Vorstand: Univ.-Prof. Dr. H. Sauer)
  • 3Univ.-Klinik für Radiologie Graz (Vorstand: Univ.-Prof. Dr. E. Vogler)
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2008 (online)

Abstract

A 3 mm metallic particle, which had blasted during grinding operation, shot into the neck of a nine year old boy, penetrated into the common carotid artery and embolized the right middle cerebral artery. There had been no neurological symptoms until four days after the injury. Suddenly, a mild left side hemiparesis occurred with accentuation of the arm.

The case illustrates an unusual penetration and intravascular migration of a foreign body. After the injury, penetration and subsequent peripheric embolisation can happen immediately, or as in our case within a short time after. Hence, the small particle may not be detected by a local radiogram, or may not be found on surgical exploration.

Therefore, in all cases of neck wounds caused by low velocity injection of foreign bodies, radiological evaluation with skull-x-rays and a neurological examination should be done. If further special scans are required, these should be accomplished by axial computer tomography, because the metallic nature of the foreign bodies would prohibit the examination by magnetic resonance.

Zusammenfassung

Ein, bei Schleifarbeiten abgesprengtes, 3 mm großes metallisches Teilchen, führte bei einem 9jährigen Buben zu einer Rißquetschwunde im Halsbereich, mit Penetration des Fremdkörpers in die Arteria carotis interna. Nach einem 4tägigen symptomfreien Intervall kam es zur Embolisation der Arteria cerebri media dextra mit dem Bild einer armbetonten Hemiparese links.

Dieser Kasus zeigt das ungewöhnliche Eindringen eines Fremdkörpers in eine große Halsarterie und dessen weitere intravaskuläre Verschleppung. Im Anschluß an eine derartige Verletzung kann die Penetration und nachfolgende periphere Embolisierung sofort, oder wie in unserem Fall, mit einer kurzzeitigen Verzögerung vor sich gehen. In derartigen Fällen ist der Fremdkörper weder durch Röntgenaufnahmen vom Verletzungsbereich noch bei einer chirurgischen Exploration nachzuweisen.

Deshalb sollte bei allen Verletzungen im Halsbereich, die durch geschoßartiges Eindringen eines Fremdkörpers mit relativ niedriger Geschwindigkeit verursacht werden, ein Schädelröntgen durchgeführt und ein neurologischer Status erhoben werden. Sind zur Diagnostik zusätzliche bildgebende Verfahren erforderlich, sollte bei metallischen Fremdkörpern nicht die Magnet-Resonanz, sondern die axiale Computertomographie angewandt werden.