Aktuelle Rheumatologie 1995; 20(2): 43-48
DOI: 10.1055/s-2008-1043745
Originalien

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Beta2-adrenerge Rezeptoren auf mononukleären Zellen des Blutes bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen

Beta2-Adrenergic Receptors on Peripheral Blood Mononuclear Cells in Patients with Rheumatic DiseasesC.  Baerwald* , Ch.  Graefe , C.  Muhl , P. v. Wichert , A.  Krause1
  • Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Poliklinik, AG Rheumatologie, Philipps-Universität Marburg
  • 1Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik III, Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie Universitätsklinikum Charité, Berlin
* Dr. C. Baerwald ist Stipendiat des DAAD, derzeitige Adresse: Guy's Hospital, Molecular Immunogenetics Laboratory, University of London, England.
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. Februar 2008 (online)

Abstract

The pathogenesis of rheumatic diseases is only incompletely understood, and an imbalance of the immune system seems to play a central role. There ist growing evidence that the autonomic nervous system influences the immune response by stimulation and modulation of the β2-adrenergic receptors (β2R) on lymphocytes. Aim of the study: The present study aimed at evaluating the density and equilibrium constants (KD) of β2R on peripheral blood mononuclear cells (PBMC) in patients with chronic rheumatic diseases. Patients and methods: Characteristics of β2R on PBMC were determined in 10 patients with rheumatoid arthritis (RA) with low systemic disease activity (group 1), 11 patients with RA and high systemic disease activity (group 2), 25 patients with different connective tissue diseases (group 3), and 9 healthy donors (group 4) using a radioligand binding assay with 125Iodocyanopindolol. Results: Compared to normal donors (group 4, mean ± sem, 3,960 ± 372 binding sites/cell, bs/c) the density of β2R was significantly decreased in all patient groups (group 1, 2,418 ± 95 bs/c, p<0.01; group 2, 1,850± 134bs/c, p<0.001; group 3, l,360±16bs/c, p<0.001). The number of β2R in patients with RA and high disease activity (group 2) was significantly lower than in RA patients with low systemic disease activity (group 1). In all three patient groups, a significant negative correlation between β2R density and parameters of the systemic disease activity was observed. Nine patients with systemic lupus erythematosus showed a significant negative correlation between β2R density and serum anti-ds-DNA antibody levels (r = -0.57; p<0.01). Conclusion: These results obtained demonstrate the close correlation between the number of β2R on PBMC and the disease activity in patients with rheumatic diseases. However, in the pathogenesis of immunologically mediated diseases the role of β2R stimulation and modulation remains to be clarified.

Zusammenfassung

In der Pathogenese chronisch-rheumatischer Erkrankungen spielt eine Fehlregulation des Immunsystems eine zentrale Rolle. In einer Reihe von Arbeiten konnte nachgewiesen werden, daß das sympathische Nervensystem über eine Stimulation und Modulation beta2-adrenerger Rezeptoren (β2R) die Immunantwort beeinflußt. Ziel der Studie: Untersuchung der Zahl und der Dissoziationskonstante (β2R-KD) der β2R auf peripheren mononukleären Blutzellen (PMBZ) bei Patienten mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen. Patienten und Methoden: Bei 10 Patienten mit rheumatoider Arthritis und niedriger systemischer Entzündungsaktivität (Gruppe 1), 11 RA-Patienten mit hoher Entzündungsaktivität (Gruppe 2), 25 Patienten mit Kollagenosen (Gruppe 3) und 9 gesunde Kontrollprobanden (Gruppe 4) wurden β2R auf PBMZ mittels eines Radioligandenbindungsassays mit 125Iodocyanopindolol bestimmt. Ergebnisse: Die Zahl der β2R war signifikant vermindert bei Patienten der Gruppe 1 (Mittelwert ± Standardfehler 2418±95, p<0,01); Gruppe 2 (1850 ± 134, p<0,001) und Gruppe 3 (1360 ±16, p<0,001) gegenüber der Kontrollgruppe (3960 ±372). Vergleiche der RA-Gruppen miteinander zeigten, daß die β2R-Zahl signifikant niedriger war bei Patienten mit hoher systemischer Entzündungsaktivität (Gruppe 1 vs Gruppe 2: p< 0,01). Innerhalb der Gruppe 3 fand sich bei 9 Patienten mit SLE eine signifikant negative Korrelation zwischen β2R-Zahl und der anti-ds-DNA Antikörperkonzentration im Serum (r = 0,57, p < 0,01). Bei allen Patientengruppen waren negative Korrelationen der Dichte der β2R auf Lymphozyten zu Parametern der systemischen Entzündungsaktivität nachweisbar. Folgerungen: Die Ergebnisse weisen auf eine enge Korrelation zwischen der Zahl der β2R auf PMBZ und der Krankheitsaktivität bei Patienten mit RA und Kollagenosen hin. Dieses läßt vermuten, daß dem sympathischen Nervensystem eine wichtige Rolle in der Modulation der Immunantwort zukommt.

    >