Eur J Pediatr Surg 1984; 39(2): 121-124
DOI: 10.1055/s-2008-1044190
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur Problematik von Gefäßverletzungen im Kindes- und Jugendalter

Problems of Vascular Injuries in Childhood and AdolescenceW.  Wagemann , R.  Lambrecht , R.  Jahn , P.  Heinrich
  • Chirurgische Klinik und Poliklinik der Medizinischen Akademie Magdeburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. März 2008 (online)

Abstract

Because of the marked elasticity of healthy blood vessels in children and adolescents, vascular trauma is very rare. In penetrating injuries, arteriography is not usually necessary but this procedure is essential in cases of blunt trauma to the blood vessels. The type of reconstructive procedure depends on the injury and its extent and can be performed by direct vascular anastomosis, by the insertion of a vein patch or by the transplantation of an autogenic venous segment. General anaesthesia is usually essential. Interrupted one-layer end-to-end anastomosis is advocated. The surgical technique of vascular repair must be meticulous. 12 children and adolescents (most of them had severe multiple injuries including vascular injuries) were followed up clinically and via arteriography. In 11 patients, the reconstructed vessels were found to be functioning normally.

Zusammenfassung

Wegen der großen Elastizität der gesunden kindlichen Gefäßwand sind Gefäßverletzungen im Kindes- und Jugendalter selten. Während bei direkten, scharf-penetrierenden Verletzungen auf die Angiographie verzichtet werden kann, ist diese bei stumpfen Gefäßverletzungen unerläßlich.

Die gefäßchirurgische Versorgung richtet sich nach Art und Ausdehnung des Defektes und kann durch direkte Gefäßnaht, Venenpatch oder autogene Veneninterposition erfolgen.

Eine Allgemeinanästhesie ist notwendig. Die End-zu-End Einzelnaht wird empfohlen. Das operationstechnische Vorgehen muß minutiös sein. 12 Kinder und Jugendliche, meist mit schweren Kombinationsverletzungen und Gefäßbeteiligung, wurden klinisch, dopplersonographisch und angiographisch nachuntersucht. Bei allen Patienten erfolgte die Nachuntersuchung 2-10 Jahre postoperativ. Das Rekonstruktionsergebnis war bei 11 Kindern und Jugendlichen gut.