Eur J Pediatr Surg 1984; 39(5): 310-314
DOI: 10.1055/s-2008-1044233
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der arterio-mesenteriale Duodenalverschluß bei Kindern und Jugendlichen - Eine seltene Form der intestinalen Obstruktion*

Arteriomesenteric Occlusion of the Duodenum in Infants and Adolescents - A Rare Form of Intestinal ObstructionR. G. Appell1 , M.  Bolkenius2
  • 1Röntgen-Abteilung (Direktor: Prof. Dr. E. Willich) der Universitäts-Kinderklinik Heidelberg
  • 2der Abteilung für Kinderchirurgie (Direktor: Prof. Dr. R. Daum) am Zentrum für Chirurgie der Universität Heidelberg
* Herrn Professor Dr. med. E. Willich zum 65. Geburtstag.
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2008 (online)

Abstract

The arteriomesenteric occlusion of the duodenum is a rare form of intestinal obstruction in children and adolescents. Precipitating factors are disorders of the spine, loss of weight and kachexia. The angle formed by the mesenteric artery and the aorta determines whether or not an obstruction at this point occurs. With the exception of acute forms of obstruction the treatment is conservative. For patients, in whom conservative treatment is inappropriate, the different surgical approaches are discussed.

Zusammenfassung

Der arterio-mesenteriale Duodenalverschluß ist eine seltene Form intestinaler Obstruktion bei Kindern und Jugendlichen. Er wird durch Erkrankungen der Wirbelsäule, starken Gewichtsverlust und Kachexie begünstigt. Wesentliches pathoanatomisches Merkmal ist eine Abflachung des aortomesenterialen Abgangswinkels. Die Therapie sollte bis auf akute Verlaufsformen zunächst konservativ sein. Für Patienten, bei denen eine konservative Therapie nicht möglich ist, werden die verschiedenen Operationsverfahren diskutiert.