Klin Monatsbl Augenheilkd 1994; 204(6): 518-522
DOI: 10.1055/s-2008-1045476
© 1994 F. Enke Verlag Stuttgart

Orbitaimplantate aus korallinem Hydroxylapatit als Bulbusersatz nach Enukleation

The Use of Coralline Hydroxyapatite Implants for Eye Replacement after EnucleationMassimo Busin1 , Thomas Mönks1 , Christian Menzel2
  • 1Universitäts-Augenklinik Bonn (Direktor: Prof. Dr. Manfred Spitznas)
  • 2Institut für Nuklearmedizin der Universität Bonn (Direktor: Prof. Dr. HJ Biersack)
Further Information

Publication History

Manuskript erstmalig eingereicht am 30.1.94

in der vorliegenden Form angenommen am 2.3.94

Publication Date:
08 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Aufgrund des geringen Gewichtes, hoher Biokompatibilität und inerten Verhaltens wurde Hydroxylapatit seit Mitte der siebziger Jahre als alloplastischer Knochenersatz eingesetzt. In der vorliegenden Studie wird die Verwendungsmöglichkeit eines Hydroxylapatit-Implantates als Bulbusersatz nach Enukleation prospektiv untersucht.

Patienten und Methoden Wir berichten über die Ergebnisse von 33 konsekutiv durchgeführten primären (n=26) und sekundären (n=7) Hydroxylapatit-Implantationen nach Enukleation. Alle Patienten wurden am Entlassungstag, 1 Monat (unmittelbar nach Anpassung der Augenprothese), 2 Monate, 4 Monate postoperativ sowie halbjährlich danach untersucht. Bei jeder Untersuchung wurden der Sitz und die Motilität der kosmetischen Augenprothese sowie der Zustand der darunterliegenden Bindehaut überprüft und dokumentiert.

Ergebnisse Der postoperative Beobachtungszeitraum betrug im Mittel bei den primären Implantationen 10,5 Monate, bei den sekundären 7,2 Monate. Zwei Implantate mußten wegen therapieresistenter Infektion entfernt werden. Bei zwei Patienten war eine Mundschleimhaut-Plastik, bei weiteren zwei eine Wundrevision erforderlich. Nach Abschwellung der häufig ausgeprägten postoperativen Chemose war im Mittel bereits nach drei Wochen die Applikation einer provisorischen kosmetischen Augenprothese aus Glas möglich. Eine Beweglichkeit von mindestens 3 mm in allen Richtungen wurde bei 31 Patienten dokumentiert.

Schlußfolgerung Unsere Studie wies hinsichtlich der Biokompatibilität des Hydroxylapatits und der Motilität der kosmetischen Prothese zufriedenstellende mittelfristige Ergebnisse auf.

Summary

Background During the last two decades, hydroxyapatite has become popular as alloplastic material for bone replacement in orthopedic and dental surgery. We investigated prospectively the feasibility of hydroxyapatite spheres as replacement of enucleated eyes.

Patients and Methods Thirty-three consecutive patients entered a prospective study designed to evaluate the results obtained after either primary (n=26) or secondary (n=7) implantation of a hydroxyapatite sphere as replacement of the enucleated eyeball. Each patient was examined preoperatively, 1, 2, and 4 months after surgery, as well as every 6 months thereafter. At each examination time the motility of both coralline sphere and overlying cosmetic prothesis was evaluated and the conjunctival sac was carefully examined at the slit-lamp.

Results The postoperative follow-up averaged 10.5 months for the primary implantations and 7.2 months for the secondary implantations. Two implants had to be removed because of infection unresponsive to antibiotic treatment. Defects in the conjunctiva overlying the implant necessitated wound revision in two cases. A buccal mucosal graft was performed in two additional ones. A temporary cosmetic prothesis could be fitted in all but two of the remaining patients as early as 3 weeks after surgery. Motility of at least 3 mm in all directions could be obtained in 31 cases.

Conclusion Our study demonstrated that satisfactory motility and good biocompatibility can be achieved, at least in the medium term, with implantation of coralline hydroxyapatite spheres.