Akt Rheumatol 1984; 9(1): 17-21
DOI: 10.1055/s-2008-1048067
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Genetische Einflüsse bei der Immunmodulation rheumatischer Erkrankungen

Genetic Influences in Immunomodulation of Rheumatic DiseasesD.  Brackertz
  • St. Vincenz- und Elisabeth-Hospital, Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2008 (online)

Abstract

Besides immunomechanisms HLA-associated genetic factors also play a decisive role in the triggering and perpetuation of chronic diseases of the connective tissue. HLA-associated markers, however, are possibly also suitable as predictors of the clinical course of inflammatory rheumatic diseases or of drug intolerances which can result from the treatment of these diseases with immunomodulating drugs. It was possible to show the influence of the H-2 or HLA system on the therapeutic activity of immunomodulating drugs such as Levamisol or gold salts both in antigen-induced arthritis in the mouse and in human rheumatoid arthritis. For several undesirable side effects such as agranulocytosis, thrombocytopenia or proteinuria which can be induced when treating rheumatic diseases with basic drugs, there are also significant associations with certain HLA antigens. As our knowledge of the HLA system increases and as we gain a better understanding of the principles of action of the drugs, it should be eventually possible to find out whether HLA-associated markers can be used to advantage as predictors of the clinical course, of drug intolerances and possibly also in the therapeutic approach.

Zusammenfassung

Neben Immunmechanismen spielen auch HLA-assoziierte genetische Faktoren eine entscheidende Rolle für die Auslösung und Perpetuation chronischer Bindegewebserkrankungen. HLA-assoziierte Marker eignen sich aber möglicherweise auch als Prädiktoren für den klinischen Verlauf entzündlicher rheumatischer Erkrankungen bzw. für Intoleranzen, die bei der Behandlung dieser Krankheiten mit immunmodulierenden Pharmaka auftreten können. Sowohl bei der Antigen-induzierten Arthritis der Maus als auch bei der menschlichen chronischen Polyarthritis ließ sich der Einfluß des H-2- bzw. HLA-Systems auf den Therapieeffekt immunmodulierender Medikamente wie z. B. Levamisol bzw. Goldsalze aufzeigen. Für eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen wie z. B. Agranulozytose, Thrombozytopenie oder Proteinurie, die bei der Behandlung rheumatischer Erkrankungen mit Basistherapeutika hervorgerufen werden können, bestehen ebenfalls signifikante Assoziationen mit bestimmten HLA-Antigenen. Mit zunehmender Kenntnis des HLA-Systems und besserem Verständnis der Wirkmechanismen der diskutierten Medikamente sollte sich aufklären lassen, ob HLA-assoziierte Marker als Prädiktoren für den klinischen Verlauf, für die Medikamentenintoleranzen und evtl. auch für das therapeutische Procedere in Frage kommen.