Akt Rheumatol 1984; 9: 122-127
DOI: 10.1055/s-2008-1048130
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Morphologische Untersuchungen über den Einfluß von Rumalon® nach partieller Meniskektomie am Kaninchen

Morphological Examinations on the Influence of Rumalon® Following Partial Meniscectomy in the RabbitJ.  Gialamas1 , G.  Partsch2 , H.  Höger1 , D.  Adamiker1 , R.  Eberl2
  • 1Forschungsinstitut für Versuchstierzucht der Universität Wien, A-2325 Himberg, Austria
  • 2Ludwig Boltzmann-Institut für Rheumatologie und Balneologie, Wien-Oberlaa, Austria
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2008 (online)

Abstract

The influence of the GAG-Peptide-complex Rumalon® on knee joint osteoarthrosis induced by partial meniscectomy in the right knee was examined in rabbits. A total of 36 animals were included in this trial. One half of the animals were treated with 0.5 ml/kg Rumalon® i.m. 3 times per week, while the other half received physiological saline in the same dosage. In both the placebo and the Rumalon® group 6 animals in each case were killed after 12, 24 and 36 days and their knee joints were examined histologically.

As a result of the partial meniscectomy the joints thus treated showed fibrillations, wear lesions and fragmentations of the joint cartilage together with erosions which led to exposure of the subchondral bone. Due to load shifting, what in some cases were severe changes also occurred in the non-meniscectomised knee joint which was examined as a control.

After 12 days, although the Rumalon® group showed fibre demasking and asbestos-like fibrillation of the articular cartilage and meniscus together with necrotic foci in the meniscus, the placebo group showed more severe pathological changes.

In the animals killed after 24 and 36 days the changes were clearly more severe than after 12 days. Rumalon® now showed some evidence of retarding the development of the lesions.

The histopathological studies are fundamentally in conformity with previously published findings of electron microscopy in experiments of the same type (Neumüller, 1981). Is is concluded from the results that the GAG-Peptide-complex can be effective only in slight to moderate degeneration when sufficient reactive chondrocytes are present.

Zusammenfassung

Der Einfluß des GAG-Peptid-Komplex (Rumalon®) auf die durch partielle Meniskektomie am rechten Kniegelenk induzierte Kniegelenksarthrose wurde an Kaninchen untersucht. Insgesamt 36 Tiere wurden für diesen Versuch herangezogen. Je die Hälfte der Tiere wurde 3 x wöchtl. i.m. mit 0,5 ml/kg Rumalon®, resp. phys. NaCl behandelt. Sowohl von der Placebo- als auch von der Rumalon®-Gruppe wurden je 6 Kaninchen nach 12, 24 und 36 Tagen getötet und deren Kniegelenke histologisch untersucht.

Aufgrund der partiellen Meniskektomie traten in den operierten Gelenken Auffaserungen, Risse und Usuren, Fragmentationen des Gelenkknorpels sowie Erosionen auf, die zur Freilegung des subchondralen Knochens führten. Durch die Fehlbelastung traten auch in den nicht operierten Kniegelenken, welche zur Kontrolle mituntersucht wurden, z.T. schwere Veränderungen auf.

Nach 12 Tagen waren bei der Rumalon®-Gruppe zwar Faserdemaskierung und Asbestfaserungen im Gelenk- und Fugenknorpel, sowie nekrotische Herde im Fugenknorpel feststellbar, die Placebo-Gruppe wies stärkere pathologische Veränderungen auf.

Bei den nach 24 und 36 Tagen getöteten Tieren waren deutlich schwerere Veränderungen als nach 12 Tagen zu sehen. Rumalon® bewirkte nur mehr eine angedeutete Verschiebung der degenerativen Knorpelveränderungen im positiven Sinn.

Die histopathologischen Untersuchungen stimmen prinzipiell mit früher publizierten rasterelektronenmikroskopischen Untersuchungen aus diesen Versuchen überein {Neumüller, 1981). Aus den Befunden wird abgeleitet, daß der GAG-Peptid-Komplex nur bei gering- bis mittelgradigen Degenerationen wirksam werden kann, wenn genügend reaktive Chondrozyten vorhanden sind.