Aktuelle Rheumatologie 1980; 5(1): 25-33
DOI: 10.1055/s-2008-1051250
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Klinische und bioptische Nachuntersuchungen nach Synovektomie bei juveniler monartikulärer rheumatoider Arthritis

Follow up after synovectomy in juvenile monoarticular rheumatoid arthritis by clinical investigation and synovial biopsyW.  Klein , Th.  Kiss
  • Orthopädische Klinik und Poliklinik der Universität Düsseldorf
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2008 (online)

Abstract

Detailed clinical investigation and histology of synovial biopsies were performed in 11 Patients with juvenile monarticular rheumatoid arthritis 6 months to 8 years after synovectomy. Biopsies of synovial membrane were limited to 11 Patients for additional data to conservative treatment or resynovectomy. Morphological results after synovectomy could be divided into two groups. Joints after surgical treatment (8 patients) without reinflammation of the inner joint capsule by rheumatoid arthritis. Three patients had again all criteria of rheumatoid arthritis in synovial biopsy specimen. 5 patients of those without rezidiv-synovitis in the regenerated synovium had sklerosis of nearly all synovial tissue layers. The morphological diagnosis of marked sklerosis in the synovial membrane had no negative influence on the clinical results like range of motion of the joint, effusion or pain. Biopsy of synovial membrane is an important feature for the question of reinflammation of the synovium after synovectomy especially in monaricular rheumatoid arthritis when clinical data are not completely clear. All diagnostic criteria should be regarded for another therapy by conservative treatment or surgical Resynovectomy.

Zusammenfassung

Bei 11 Patienten im Alter von 9-16 Jahren mit juveniler monartikulärer rheumatoider Arthritis wurden 6 Monate und 8 Jahre nach Synovektomie klinische und bioptische Nachuntersuchungen durchgeführt. Die bioptische Nachuntersuchung beschränkte sich auf die Zahl von 11 Patienten, bei denen aufgrund des klinischen Befundes die Frage einer erneuten konservativen oder operativer Therapie anstand. Die bioptisch-histologischen Befunde an der Synovialmembran ließen sich in zwei Gruppen einteilen. In der Mehrzahl der Fälle (8 Patienten) war die regenerierte Synovialis rezidivfrei. Bei drei Patienten war die innere Gelenkkapsel erneut erkrankt. Bei 5 Patienten der rezidivfreien Gruppe wurde histologisch eine Sklerose aller Synovialschichten verzeichnet, die jedoch keinen Einfluß auf die Funktion der betroffenen Gelenke hatte. Bei Patienten mit Rezidiv der Rheumatoiden Arthritis in der Synovialis blieben die Sklerosierungszeichen aus. Zur Frage eines erneuten Befalls der inneren Gelenkkapsel durch rheumatoide Arthritis nach Synovektomie ist die bioptische Untersuchung der neu gebildeten Synovialmembran mit von entscheidender Bedeutung. Bei der Indikation zur Resynovektomie oder konservativen Behandlung sind alle diagnostischen Kriterien zu berücksichtigen, die in Punkt 10 der ÄRA vorgegeben sind.