Aktuelle Rheumatologie 1980; 5(2): 99-105
DOI: 10.1055/s-2008-1051260
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gastrointestinaler Blutverlust unter Behandlung mit Fenbufen, Indometacin, Diclofenac und Placebo*

Gastro-lntestinal Loss of Erythrocytes during Fenbufen Therapy in Comparison with Placebo, Indometacine and DiclofenacH.  Uthgenannt , H.  Letzel
  • Institut für Radiologie und Nuklearmedizin der Medizinischen Hochschule Lübeck
* Staticon GmbH, Boschetsriederstr. 77, 8000 München 70.
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2008 (online)

Abstract

Gastrointestinal blood loss was measured during the oral administration of Fenbufen, Indometacine, Diclofenac or Placebo in 6 volunteers. The trial used a latin square design. Each active drug was administered for seven days followed by a seven day period of placebo administration. The sequence of active drug administration was randomised. Blood loss was calculated by measuring 51-Cr labeled erythrocytes in the stool.
Analysis of variance followed by Duncan's Multiple Range Test showed a significant difference between the treatments and placebo. Moreover, the gastrointestinal loss of erythrocytes was higher during treatment with Indometacine than with Fenbufen or Diclofenac (p < 0,01).
Analysis of blood loss as a function of time led to the suspicion that whilst steady-state levels with Fenbufen and Indometacin are reached within seven days this may not be true for Diclofenac. If so, this means that the observed values for Diclofenac are lower than would be found over a prolonged period of administration of this drug.
The overall results show that measured gastrointestinal blood loss was lower with Fenbufen than with Indometacine or Diclofenac in this group of six volunteers. This suggests that in clinical use Fenbufen will be less irritating to the gastrointestinal tract than either Indometacine or Diclofenac.

Zusammenfassung

Die tägliche gastrointestinale Blutausscheidung wurde bei 6 Probanden bestimmt, die in permutierter Anordnung 1 Woche lang mit Fenbufen, Indometacin und Diclofenac in handelsüblicher Darreichungsform und therapeutischer Dosierung behandelt wurden. Zwischen den Behandlungsphasen und am Ende des Versuches lagen jeweils 7 Tage, an denen 3mal 1 Kapsel Placebo verabreicht wurde. Der gastrointestinale Blutverlust wurde anhand der täglichen Ausscheidung von 51 -Cr-markierten Erythrozyten bestimmt.
Der varianzanalytische Vergleich der Ergebnisse, gefolgt von Duncans New Multiple Range Test, zeigte einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen allen 3 Behandlungen und Placebo. Darüber hinaus ist der gastrointestinale Blutverlust unter Indometacin höher als unter Fenbufen und auch Diclofenac (p < 0,01).
Die Analyse des Blutverlustes als Funktion der Zeit ergab, daß die Ausscheidung unter Indometacin und Fenbufen als Funktion zweiter Ordnung annäherungsweise beschrieben werden kann, bei Diclofenac durch eine Gleichung dritter Ordnung. Obwohl es sich hierbei um vorläufige Befunde handelt, könnten sie dennoch darauf hinweisen, daß unter Diclofenac innerhalb von 7 Tagen noch kein Steady-State erreicht werden kann. Dies könnte bedeuten, daß in diesem Fall mit falsch niedrigen Mittelwerten gearbeitet wurde.
Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen, daß im Vergleich zu Indometacin und Diclofenac der Gastrointestinaltrakt durch eine Behandlung mit Fenbufen am geringsten beeinflußt wird.