Aktuelle Urol 1996; 27(4): 200-204
DOI: 10.1055/s-2008-1055592
ORIGINALARBEIT

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Neuroblastome im Säuglingsalter - Aktuelle Diagnostik und Therapie

Neuroblastoma in infancy: current diagnosis and therapyT. Humpl, P. Gutjahr
  • Universitäts-Kinderklinik Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung:

Neuroblastome gehören zu den häufigsten onkologischen Erkrankungen des Kindesalters. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Kinderonkologe, Operateur und eventuell Strahlentherapeut bildet die Grundlage der Therapie. Während für Säuglinge die Prognose relativ gut ist, haben ältere Kinder deutlich schlechtere Überlebenschancen. Deshalb wurden - erstmals in Japan 1972 - Screening-Programme für Säuglinge etabliert, um die Erkrankung in einem möglichst frühen Stadium erfassen zu können. In Amerika und Europa folgten ähnliche Programme, deren Vorteile jedoch kontrovers diskutiert werden. - An unserer Klinik wurden zwischen 1954 und 1995 insgesamt 89 Neuroblastome, davon 34 im Säuglingsalter (38,2%), behandelt. Die Diagnose wurde hier ohne Screening, entweder zufällig oder aufgrund klinischer Untersuchung (Vorsorgeuntersuchungen) und vermehrtem Einsatz der Sonographie, gestellt. Operation, ausgedehntes intraoperatives Staging und adaptierte Chemotherapie (sowohl vor als auch nach Operation), in wenigen Fällen der Einsatz von Strahlentherapie, führten zu einer Dauerheilung von 82,4%.

Abstract

Neuroblastoma is one of the most common malignancies of childhood. Essential for therapy is the interdisciplinary cooperation between pediatric oncologist, surgeon and radiotherapist. The prognosis for infants is better than for older children. An attempt to identify the disease in a localized or early stage was made in Japan in 1972 by introducing screening programs for infants. Similar projects followed in America and Europe, but the benefit of the method is still the subject of controversial discussion. Between 1954 and 1995, 89 patients with neuroblastoma, 34 of whom were infants (38.2%), were treated at our institution. The diagnosis was established without screening, either incidentally or by clinical examination (especially by routine preventive check-ups), and with an increased use of ultrasound. Operation, extensive intraoperative staging and adapted chemotherapy (before and after surgery), in some rare cases radiotherapy, resulted in long-term survival of 82.4%.

    >