Aktuelle Urol 1996; 27(4): 221-225
DOI: 10.1055/s-2008-1055597
DER INTERESSANTE FALL

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Embryonales Rhabdomyosarkom der Prostata

Therapeutische Optionen und interdisziplinäres Therapiemanagement bei einem adoleszenten PatientenEmbryonal rhabdomyosarcoma of the prostate gland: therapeutic options and interdisciplinary managementR. W. Schlick1 , C. Bokemeyer2 , E. Seidl2 , K. Planz1
  • 1Klinik für Urologie und Kinderurologie, Städtisches Klinikum Fulda
  • 2Abteilung Hämatologie und Onkologie, Innere Medizin II, Universitätsklinik Tübingen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. März 2008 (online)

Zusammenfassung:

Rhabdomyosarkome sind selten vorkommende Tumoren der Prostata, welche nur schätzungsweise 0,1% der primären Prostatamalignome ausmachen. Grundsätzlich sollte ihre Behandlung in einem interdisziplinären Therapiemanagement erfolgen. Anhand eines eigenen Falles wird über das therapeutische Procedere und die zur Verfügung stehenden Therapiemodalitäten berichtet: Der jugendliche Patient präsentierte einen lokal weit fortgeschrittenen Tumor, ausgehend von der Prostata, ohne Hinweise für Lymphknoten- oder Fernmetastasen. Nach histologischer Sicherung wurde der Patient zunächst studienanalog zum CWS Protokoll 86 behandelt, wobei die initial verabreichte Chemotherapie nach dem VAIA-Schema nur einen mäßigen Tumorresponse zeigte und daher auf das PIAV-Schema umgestellt wurde. Nach abgeschlossener präoperativer Chemo-/Strahlentherapie wurde der Patient - unter Erhalt der Blase - radikal prostatovesikulektomiert und ist bislang, etwa viereinhalb Jahre nach Diagnosestellung, rezidivfrei. Ein interdisziplinäres Therapiemanagement bietet für Patienten mit Rhabdomyosarkomen des Urogenitaltraktes eine bessere Überlebenszeit und-qualität.

Abstract

Rhabdomyosarcoma of the prostate gland is rare, representing approximately only 0.1% of the primary neoplasias of the prostate gland. On principle, treatment should be interdisciplinary. An own case is presented and the therapeutical procedure and available treatment modalities are discussed: The young patient presented with local advanced tumor disease, but without lymphnode or organ metastasis. Following histopathological clarification, the patient underwent preoperative combined chemo- and radiotherapy analogous to the CWS-86 protocol. Due to insufficient tumor response according to the VAIA scheme, chemotherapy was changed to the PIAV scheme. After completing preoperative chemo/radiotherapy, the patient underwent radical prostatectomy without cystectomy and has been without evidence of disease up to now 4 years and 5 months after initial diagnosis. Interdisciplinary therapeutical management seems to ensure better survival rates and quality of life in patients with rhabdomyosarcoma of the urogenital system.

    >