Aktuelle Urol 1995; 26(5): 344-351
DOI: 10.1055/s-2008-1057823
Aus der Grundlagenforschung

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Etablierung und Charakterisierung einer Doxorubicin-resistenten menschlichen Harnblasenkarzinom-Zellinie, RT112/D21

Establishment and Characterization of Doxorubicin-Resistant Human Bladder Cancer Cell-Line, RT112/D21M. Muscheck1 , O. Seemann2 , C. T. Nebe3 , H. Pilch4 , J. Rassweiler2 , P. Alken1
  • 1Urologische Klinik (Ärztl. Dir.: Prof. Dr. med. P. Alken), Fakultät für klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg
  • 2Urologische Klinik (Ärztl. Dir.: Priv.-Doz. Dr. med. J. Rassweiler), Städtisches Krankenhaus Heilbronn
  • 3Klinisch-Chemisches Institut (Ärztl. Dir.: Prof. Dr. med. R. Kattermann), Fakultät für klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg
  • 4Pathologisches Institut (Ärztl. Dir.: Prof. Dr. med. U. Bleyl), Fakultät für klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg
Further Information

Publication History

Eingereicht: 4/94

Angenommen: 3/95

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Durch Inkubation der etablierten humanen Harnblasenkarzinom-Zellinie RT112 in steigenden Doxorubicin-Konzentrationen wurde über eine Zeitspanne von 10 Monaten die Doxorubicin-resistente Sublinie RT112/D21 selektioniert. RT112/D21 war 143mal resistenter gegenüber Doxorubicin als die Elternlinie RT112 und zeigte eine Kreuzresistenz gegenüber dem Doxorubicin-Analogon Epirubicin und dem Vinca-Alkaloid Vinblastin, aber nicht gegenüber Cisplatin und Methotrexat. Im Vergleich mit den sensiblen Zellen zeigten die resistenten Zellen in der Immunfärbung mit dem monoklonalen Antikörper C219 gegen das MDR1-Gen-Produkt P-Glykoprotein (P-GP) eine höhere P-GP-Produktion. Funktionelle Efflux-Analysen mit dem fluoreszierenden P-GP-Substrat Rhodamin 123 ergaben, daß die Resistenz, die sich bei RT112/D21 entwickelt hat, an eine reduzierte intrazelluläre Konzentration der antineoplastischen P-GP-Substrate gekoppelt ist. Diese beiden Zellinien mit definierter Chemosensitivität eignen sich gut als Standard und stellen ein nützliches Modell für die Entwicklung neuer Strategien beim chemoresistenten Harnblasenkarzinom dar.

Abstract

By exposing the established human bladder cancer cell-line RT112 to progressively higher concentrations of doxorubicin over a period of 10 months, a doxorubicin-resistant human bladder cancer cell-line, RT112/D21 was selected. RT112/D21 was 143 times more resistant to doxorubici than the RT112 parent cell-line and exhibited cross-resistance to doxorubicin analogon epirubicin and to vinca-alcaloid vinblastine, but not to cisplatin and methotrexate. Unlike the RT112 parent, the resistant subline showed a higher produciton of p-glycoprotein (p-gp) in the immunostaining with monoclonal antibody C219 against mdrl-gen product p-gp. Functional efflux studies with fluorescent p-gp-substrate rhodamine 123 indicated that the resistance exhibited by the RT112/D21 line was mainly due to a reduced intracellular concentration of antineoplastic p-gp-substrates. These two lines with defined chemosensitivity are considered to be a good standard and a useful model for developing new chemotherapeutic strategies against multidrug-resistant bladder cancer.

    >