Aktuelle Urol 1995; 26(6): 401-405
DOI: 10.1055/s-2008-1057831
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Die ambulante Video-Urethrozystoskopie

The Outpatient Video-UrethrocystoscopyW. Leistenschneider
  • Berlin
Further Information

Publication History

Eingereicht: 1/95

Angenommen: 7/95

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

In 2œ Jahren wurden 785 Video-Urethroskopien vor allem wegen Tumornachsorge, Mikrohämaturie, subvesikaler Obstruktion, rezidivierendem Harnwegsinfekt und tumorsuspekter Blase durchgeführt. Dabei gelangte die Kamera OTV-S2 in Verbindung mit dem Adapter AR-TF 2 und einer Xenon-Lampe (300 W) der Firma Olympus zur Anwendung*. Die ersten 560 konsekutiven Endoskopien mit starrem Instrument innerhalb von 2 Jahren wurden vor allem im Hinblick auf Indikationen, Morbidität und Akzeptanz ausgewertet. Die Gesamtmobidität lag bei geringer Symptomatik mit 28 % niedrig und war vergleichbar mit derjenigen, die von anderen Autoren für die flexible Zystoskopie ermittelt wurde. Bei 87,3 % der Patienten war die Akzeptanz hoch und bei nur 2,9 % nicht vorhanden. Neben historischem Rückblick werden vor allem die Vorteile der Video-Steuerung für Untersucher und Patienten sowie die Möglichkeiten im Rahmen der Ausbildung, des Video-Konsils und des künftigen Einsatzes in der Tele-Medizin diskutiert. Insgesamt kann die Video-Steuerung als erhebliche Verbesserung des Zystoskopiestandards angesehen und ihre routinemäßige Anwendung in der Klinik oder Praxis unbedingt empfohlen werden!

Abstract

Within 2œ years, 785 urethrocystoscopies were performed using video-monitoring for bladder tumor follow-up, microhematuria, subvesical obstruction, chronic urinary tract infection and suspicion of bladder tumor. The microchip camera OTV-S2 in combination with the beamsplitting adapter AR-TF 2 and a high-powered (300 W.) xenon lamp were applied*. The first 560 consecutive patientes treated with rigid cystoscopy within two years were evaluated regarding indication for endoscopy, morbidity and acceptance. General morbidity was low with symptoms in only 28 %, and were comparable to those reported using flexible cystoscopy by other authors. Acceptance was excellent in 87.3 % of the patients. In addition to a short historical review, the advantage of video-monitoring for urologists and their patients, teaching purposes, video-conderences as well as future perspectives of this technique are discussed. Generally, video-monitoring can be regarded as an important improvement in outpatient cystourethroscopy and routine application is recommended.

    >