Klin Padiatr 2008; 220(3): 189-195
DOI: 10.1055/s-2008-1058109
Berichte der GPOH

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vorbereitung und Monitoring im Rahmen von Sedierung und Analgosedierung durch Fachärzte und Weiterbildungsassistenten in der Kinder- und Jugendmedizin

Preparation and Monitoring of Sedation and Analgosedation Carried out by Pediatricians and Pediatric Training AssistantsH. Sauer 1 , R. Haase 2 , U. Lieser 2 , G. Horneff 3
  • 1Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Bayreuth
  • 2Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle/Saale
  • 3Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Asklepios Klinik Sankt Augustin
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 May 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Sedierung und Analgosedierung gehören zum Alltag in der klinischen Versorgung von pädiatrischen Patienten. Die American Academy of Pediatrics (AAP), die American Society of Anesthesiologists (ASA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) haben mittels Leitlinien die Rahmenbedingungen für sedierende/analgosedierende Maßnahmen festgelegt. Die Vorgaben der Fachgesellschaften divergieren in einigen Bereichen voneinander, sodass wir unter Berücksichtigung der existierenden Leitlinien einen eigenen Standard erstellten, dessen Zielgrößen die Sicherheit unserer Patienten und die Praktikabilität waren.

Studiendesign und Methoden: Aus den Leitlinien der erwähnten Fachgesellschaften und der internationalen Literatur entwickelten wir einen Standard, der die Aufklärung, Nahrungs-/Flüssigkeitsaufnahme, das Monitoring vor, während und nach einer Sedierung/Analgosedierung sowie die Dokumentation erfasste. In einem Zeitraum von 12 Monaten wurde dieser Standard für alle Sedierungen/Analgosedierungen in unserer Klinik angewandt, die nicht von der Intensivstation durchgeführt wurden. Sämtliche Maßnahmen wurden in einem eigens erstellten Protokoll dokumentiert.

Ergebnisse: In den zwölf Monaten wurden insgesamt 103 Sedierungen/Analgosedierungen (u. a. bei 39 Knochenmarkpunktionen/-stanzen, 27 Gastro-/Koloskopien, 24 Gelenkpunktionen) durchgeführt. Bei keiner Sedierung oder Analgosedierung trat eine Komplikation auf, die eine Gefahr für die Sicherheit eines unserer Patienten dargestellt hätte. Der angewandte Standard erwies sich als praktikabel. Lediglich die an Anästhesieprotokolle angelehnte Dokumentation erwies sich in der Anfangsphase als gewöhnungsbedürftig.

Schlussfolgerung: Der von uns entwickelte und angewandte Standard stellt eine praktikable und sichere Möglichkeit dar, die Vorbereitung und das Monitoring im Rahmen von Sedierung und Analgosedierung bei pädiatrischen Patienten zu regeln. Eine eigene Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin erscheint wünschenswert.

Abstract

Background: Sedation and analgosedation form part of the every-day work in the clinical care of pediatric patients. The American Academy of Pediatrics (AAP), the American Society of Anesthesiologists (ASA) and the German Society for Anesthesiology and Intensive Care (DGAI) have established guidelines outlining the general conditions for sedating/analgosedating measures. Since the provisions of the specialist associations diverge in some respects, we have developed an own standard. This takes into account the existing guidelines, aiming at maximum safety for our patients and maximum practicability.

Methods: In line with the guidelines of the above specialist societies and the international literature, we have developed a standard referring to the information of patients, eating and drinking, monitoring before, during and after the sedation/analgosedation as well as documentation. Over a 12-month period, this standard was applied to all sedations/analgosedations in our hospital which were not performed by the intensive care department. All measures were recorded in a protocol specifically designed for this purpose.

Results: In the twelve months under review, a total of 103 sedations/analgosedations were performed (39 of which for bone marrow puncture or punch biopsies, 27 for gastroscopies or coloscopies and 24 for arthrocenteses). None of the sedations or analgosedations implied complications endangering any of our patients. The standard applied proved to be practicable. It was only the documentation, which is closely related to anaesthesiologist protocols, which required adjustment from our staff initially.

Conclusion: The standard we have developed and applied provides a practicable and safe protocol to regulate the preparation and monitoring of sedations and analgosedations for pediatric patients. A specific guideline to be issued by the Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (German Pediatric Society) is considered desirable.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. H. Sauer

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Bayreuth

Preuschwitzer Straße 101

95445 Bayreuth

Phone: +49/921/400 62 11

Email: dhsauer@t-online.de