Dtsch Med Wochenschr 1993; 118(10): 325-329
DOI: 10.1055/s-2008-1059332
Originalien

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Superselektive Nierenarterienembolisation als Therapie der Wahl bei Blutungen benigner Ursache

Selective renal artery embolization: treatment of choice for bleeding of benign causeD. Vorwerk, R. W. Günther, P. Keulers, G. Jakse
  • Klinik für Radiologische Diagnostik (Direktor: Prof. Dr. R. W. Günther) und Urologische Klinik (Direktor: Prof. Dr. G. Jakse) der Technischen Hochschule Aachen
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Im Laufe von 15 Jahren wurden bei 22 Patienten (15 Männer, sieben Frauen, mittleres Alter 47,5 [5-73] Jahre) superselektive Embolisationen der Nierenarterien durchgeführt. Dabei wurde in 18 Fällen Gewebekleber (N-Butyl-2-Cyanoacrylat) verwendet; seltene Embolisate waren Drahtspiralen (n = 2), abwerfbare Ballons (n = 3) und Gelatineschwamm (n = 1). Eine Applikation erfolgte dabei immer in koaxialer Technik über einen 3-F-Katheter. Die Blutungen waren in 20 Fällen iatrogen bedingt; in einem Fall kam es durch einen Verkehrsunfall zu einer Nierenblutung. Ferner wurde ein blutendes Angiom selektiv embolisiert. Der Eingriff war in 21 Fällen primär erfolgreich. Bei 18 Patienten konnte eine dauerhafte Blutstillung erreicht werden. Komplikationen traten bei drei Patienten auf; sie waren in zwei Fällen nur vorübergehend und bedurften keiner Therapie. Bei einem Patienten kam es zu einer Fehlembolisation nicht betroffener Nierenarterienäste mit Gelatineschwamm; hier war eine Nephrektomie erforderlich. - Die superselektive Embolisation ist die Methode der Wahl vor allem bei Verletzungen der renalen Gefäße.

Abstract

Over a period of 15 years selective embolization of the renal artery was performed in 22 patients (15 men, 7 women; mean age 47.5 [5-73] years), using a percutaneously introduced coaxial technique with a 3F catheter. Tissue glue (N-butyl-2-cyanoacrylate) was employed in 18 cases, spiral wire in two, detachable balloon in three and gel-foam in one case. The bleeding had been iatrogenic in 20 cases, in one it was the result of a traffic accident, while in another the bleeding was from an angioma. The procedure was successful at the first attempt in 21 patients, permanently arresting bleeding in 18. There were three complications, transitory and not requiring treatment in two. In one patient gel-foam embolization went to a wrong site and a nephrectomy had to be performed. - This form of selective embolization is the treatment of choice in traumatic injury to a renal vessel.